festival

10 Arten der Festivalvorbereitung

Es gibt viele Arten sich auf ein intensives Festival-Wochenende vorzubereiten. Da gibt es kein richtig oder falsch. Ihr müsst für euch die richtige herausfinden. Hier mal 10 Vorschläge.

1.) Ruhe

Die bekannte Ruhe vor dem Sturm.
Gönnt euch mal ein paar Tage Auszeit vorm Festival.
Eine sehr übliche Taktik um dann voll auf der Höhe zu sein, wenn’s drauf ankommt.

2.) Eintanzen

Andererseits sind andere der Meinung, dass man sich lieber vor dem Festival noch ordentlich eintanzt. Die Nationalmannschaft geht ja auch nicht ohne Aufwärmen in ein WM Finale…

3.) Viel trinken

Einfach mal der Leber bereits vorab zeigen, auf was sie sich gefasst machen kann.

4.) Yoga

Zum einen, weil jeder Hipster-Hippie, der was auf sich hält auch Yoga auf einem Festival machen muss. Zum anderen macht Yoga die Raverbeine geschmeidig. Stundenlanges Tanzen ohne Probleme.

5.) Sonnenbank

Mit einer knusprigen Vorbräune seid ihr nicht nur viiiiiiiiel sexier, sondern habt auch einen guten Sonnenbrand-Schutz für sonnige Festivaltage im Freien.

6.) SoundCloud

Man verbringt ja schließlich auch eine Menge Zeit auf dem Campingplatz und braucht viel gute Mukke für sein Camp. Da macht es schon Sinn, wenn man sich vorher mal durch komplett SoundCloud durchhört und das Beste raussucht.
Hier mal ein groovig chilliger Set Vorschlag von uns:

7.) Detox

3 Monate vor der Festivalsaison einfach mal detoxen. Wenn der Babba das macht, muss es gut sein.
Außerdem ist der Mann Anfang 50 und feiert härter als die meisten von uns. Muss also was dran sein.

väth

8.) Equipment testen 

Das Zelt sollte regenfest sein, die Schuhe Matsch sicher. Das sollte man im Vorhinein einmal testen. Einfach mal an einem regnerischen Wochenende im Freien campen. Da reicht auch der Stadtpark. Die Leute werden euch zwar für obdachlos halten, aber alles für ein gelungenes Festival Wochenende! Das nennt man neudeutsch Commitment.

9.) Outfit Shopping 

Ein ordentliches Outfit ist natürlich für jedes Festival Pflicht.
So ein Festival ist ja ein bisschen Karneval für Raver. Man verkleidet sich gerne.

10.) FAZEmag lesen

Man kann ja nicht ohne die neusten Technoweisheiten zu einem Festival fahren. Dort sind nur Profis und keine Animateure. Da möchte man sich nicht mit gefährlichem Halbwissen blamieren. Also lieber das FAZEmag vorab genauestens studieren. Da sind nur außerordentlich hochwertige journalistische Artikel drin. Nie Blödsinn. Nie!

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2018
10 Dinge, die ihr nach dem Festival nicht vermisst
Das ultimative Festival-Mainstage Bullshit-Bingo
10 Gründe, warum die Fusion das beste Festival Deutschlands ist