Besonders am Montagmorgen haben wir diese Anwandlungen. Der Kopf schmerzt, in den Ohren ist ein Piepen und wir kommen kaum von der Toilette… Seid vernünftig und hört was Gutes!

1. Nie wieder Tinnitus
Eure geschundenen Öhrchen werden es euch danken. Klassische Musik muss man nicht bei 120 Dezibel laufen lassen, um sie zu genießen. Vergesst das laute Geschepper von Marcel Dettmann und Co. Ab jetzt gibt’s seichte Klänge von Mozart und Bach.

2. Ihr werdet noch viel schlauer
Ihr fühlt euch nicht nur viel intelligenter als zuvor. Ihr werdet es sogar tatsächlich.
www.n-tv.de/wissen/Musik-macht-doch-schlau-article14703901.html

3. Klassische Musik ist viel abwechslungsreicher
Hört mir auf mit diesem endlosen Bumm Bumm Bumm, Utz Utz Utz … Das kann sich doch niemand lange anhören. Total eintönig. Mozart hat mit sechs Jahren bereits ganze Symphonien geschrieben und Sven Väth ist mit 52 Jahren immer noch nicht über einen 4/4-Takt hinaus gekommen. Klassische Musik bietet so viel mehr Abwechslung. Ihr müsst nicht andauernd nur von rechts nach links wippen, die Arme in Ekstase hoch reißen und die ganze Nacht tanzen bis der Schweiß von der Decke tropft. Wer will das schon?
utz_certified_logo-svg


4. Die Leberzirrhose kann warten
Auf diesen komischen Technopartys trinkt ihr doch immer so viel Alkohol. Und was da noch alles so an Substanzen durch die Körper zirkuliert. Gar nicht dran zu denken. Wer will sich schon im Rausch der Musik hingeben und mit geschlossenen Augen Richtung Glückseligkeit schweben? Ein gutes Glas Rotwein und zu den Klängen der Zauberflöte lauschend bleibt euer Leber länger intakt.

5. Energiesparend
Ihr ganzen Weltverbesserer da draußen. Kauft euer Obst im Biosupermarkt, trennt euren Müll nach Vorschrift und zahlt mehr für euren grünen Strom. Aber wenns ums Feiern geht, dann interessiert euch das alles nicht mehr. Plötzlich hört ihr nur elektronische Klänge aus meterhohen Lautsprechern, die jeder einzelne den Stromverbrauch einer deutschen Kleinstadt aufweisen. Seid mal echt umweltbewusst und hört euch acht Stunden lang die Klänge einer gut gestimmten Harfe an. Ganz ohne Strom. Super Öko und so.

6. Gesellschaftliche Elite
Wenn ihr klassische Musik hört, steigt ihr ganz schnell zur gesellschaftlichen Elite auf. Ein Abo in der Philharmonie eures Vertrauens und schon schlürft ihr Schampus mit Stadträten und Oberstudienräten. Was ist das für 1 Life?

7. Die können auch Techno diese Philharmoniker
Also geht doch direkt zu denen die alles können:

8. Reich einheiraten
Wer hat nicht den Traum sich einfach ganz entspannt reich einzuheiraten? Beruf: Ehemann/-frau. Bei Technopartys laufen doch viel zu viele arme Kirchenmäuse rum. Arm aber sexy nennt sich sowas dann auch noch. Ihr müsst dahin, wo der Speck wächst. Oder so ähnlich. In der Szene der klassischen Musik lauert genau das richtige Beuteschema. Reich aber alt. Ein idealer Ort, um seine eigene Altersvorsorge sicherzustellen.

9. Mami wäre stolz auf dich
Endlich ist das Kind zur Vernunft gekommen. Wir dachten schon es wird nie erwachsen. Klassische Musik, ein Bausparvertrag und eine prall gefüllte Briefmarkensammlung. Hat sich die jahrelange Erziehung und die gute Kinderstube doch ausgezahlt. Vielleicht kann man ja mal bei einem gemeinsamen Scrabble Abend ein wenig Beethoven anmachen …

10. Seid keine Kulturbanausen
Klassische Musik ist auch Kultur. Nicht nur Techno. Seid doch mal weltoffen und öffnet eure Herzen für ein 6-stündiges Streichkonzert.

Das könnte dich auch interessieren:
Berghain jetzt offiziell ein Kulturtempel  
10 Dinge, die jeden Raver zum weinen bringen 
„re:works“ – Klassik geremixt von Simko, Buttrich, Schwarz etc. 
Francesco Tristano – Kein E, kein U, nur Musik
Max Richter – Sleep (Deutsche Grammophon)