red bull

10 Dinge die ein echter Raver niemals machen darf

Nachdem wir euch ja schon die 10 Raver-Gebote näher gebracht haben – nachzulesen hier -, hier 10 Raver No-Gos – 10 Dinge die ein echter Raver niemals machen darf

1. Den DJ um einen Track bitten
Ganz klassischer Amateurfehler. Sowas macht man auf einer Geburtstagsfeier, aber bitte nicht auf einem Rave. Der erfahrene Raver macht sowas nicht und vertraut auf die Allwissenheit des DJs.

2. Gruppen-T-Shirts
Liebe Freunde: Techno-Partys und auch Festivals sind kein Junggesellenabschied. Man geht nicht wie am Ballermann mit Gruppenshirts feiern. Nein. Bitte nicht. Am schlimmsten ist es, wenn dann auch noch primitive Sprüche drauf stehen… No Go!

3. Vor 5 Uhr nach Hause gehen
Sonst muss die Party schon sehr kacke gewesen sein…

4. Eine Flasche im Club bestellen
Das macht man vielleicht in Schicki-Micki-Läden mit Chart-Mukke. Große Wodka Flaschen bestellen mit viel Feuerwerk, damit alle sehen, dass ich super cool und reich bin. Was für Flaschen …

5. Generell Getränke bestellen, die tanzunfreundlich sind
Ein weiterer Fehler, den nur Anfänger-Raver begehen. Ein Gin Tonic mag ja sehr lecker sein, ist aber mit ausgelassenem Tanzen unvereinbar. Eine Flasche Bier wiederum lässt das in der Regel mit minimalem Schaden zu. Und ein kleiner Jägermeister ist ohnehin schnell weg.

6. Leute von seiner eigenen Afterhour verscheuchen, weil man selbst müde ist
Wenn man zu einer Afterhour zu sich einlädt, dann muss man da dann auch durch. Das hilft nichts. Da darf man dann auch nicht Spielverderber sein, wenn man selbst müde wird … „Fühlt euch wie zuhause, ihr wisst ja wo alles steht“

7. Oberkörperfrei im Club
Wir haben ja nichts gegen Körperkontakt. Ganz im Gegenteil. Allerdings gibt es schon Geileres als klitschnass geschwitzte Männer, von deren Brusthaaren die Schweißtropfen durch die Gegend spritzen. Das muss nicht sein. Bitte nicht.

8. Doof an der Seite stehen und gucken
Ein echter Raver geht schließlich zum Feiern in den Club und steht nicht doof in der Gegend rum.

9. Einen Polnischen machen
Ein Raver lässt seine Crew nicht im Stich. Nicht für Sex und auch nicht wenn ihm plötzlich um 3 Uhr nachts einfällt, dass er den Herd zuhause angelassen hat. Nein. Man muss Prioritäten setzen.

10. Teile vom Boden essen
Nein, das macht man nun wirklich nicht. Dreck reinigt zwar den Magen, wie man so schön sagt, aber da wisst ihr wirklich nicht, was ihr für einen Dreck in euch rein stopft. Außerdem dürfte innerhalb der nächsten zwei Minuten ohnehin ein anderer verzweifelter Raver mit seinem Handy als Taschenlampe leuchtend über den Boden des Clubs gekrochen kommen …

Das könnte dich auch interessieren:
10 Sätze mit denen sich Raver immer wieder selbst belügen

10 Dinge, die sich jeder Raver unbedingt merken sollte
Ihr wollt ins Berghain? Berghaintrainer.com hilft euch durch die Tür
Afterhour-Sprüche, die du nicht hören willst