579px-Middle_Finger

Wir arbeiten ja nicht nur jeden Monat an unserem Print-Magazin und unserem E-Paper und schreiben tagtäglich News für unsere Homepage – nein, wir ‚mitveranstalten‘ auch Partys. Vornehmlich in Wuppertal und Köln, aber immer wieder auch in anderen Städten wie z.B. am 02. Juni in Hannover.

Was ist unabdingbar für eine Party? DJs! Selbstverständlich läuft beim Buchen von DJs nicht alles reibungslos. Wir haben mit vielen befreundeten Clubbetreibern gesprochen und 15 Argumente von DJs und Booking-Agenturen aufgelistet, weswegen die angefragten Künstler nicht auf Party AB in Club CD in Stadt EF spielen wollten. Alles Klassiker!

1) Sorry, aber wir arbeiten in der Region nur mit festen Partnern zusammen. Und die können wir nicht verärgern.

2) Sorry, aber beim letzten Mal in deinem Club war die Stimmung nicht so prall. Deswegen möchte DJ Grüne Neune nicht mehr bei dir im Laden spielen.

3) Sorry, aber die Jungs sind gerade so angesagt, dass wir vor lauter Anfragen aus Australien, Südamerika und dem Hindukusch keine Dates in Deutschland mehr dazwischen schieben können.

4) Sorry, aber die Gage hat sich seit unserer letzten Zusammenarbeit verfünfzehnfacht.

5) Sorry, aber der Künstler sieht sich nicht in deinem Club.

6) Sorry, aber du hattest zuletzt Künstler XY in deinem Club. Dieser Künstler passt nicht zu unserem Künstler.

7) Sorry, aber die Stadt, in der dein Club ist, hat keinerlei Glamour-Faktor und passt nicht in unseren Tour-Kalender.

8) Sorry, aber du hattest letztes Mal nicht den Hospitality Rider erfüllt. Darauf kann DJ Grüne Neune gar nicht.

9) Sorry, aber das Wlan im Hotel ging nicht. Außerdem musste die Kurtaxe von 2.50 EUR noch bar vom Künstler bezahlt werden. Das geht so nicht. So können wir nicht zusammen arbeiten.

10) Sorry, aber wenn ihr keine Suite im 5-Sterne-Hotel, 150 Kilometer vom Club entfernt, bucht, dann kommen wir nicht zusammen.

11) Sorry, aber vergangenes Mal waren die Nutten echt schlecht.

12) Sorry, aber der Künstler möchte nicht mehr in der Region spielen, weil er die Menschen dort nicht versteht.

13) Sorry, aber wir spielen lieber im Club XY als bei dir, sie zahlen besser und stressen nicht so rum mit den Reisekosten.

14) Sorry, aber unser Künstler kommt aus Berlin.

15) Sorry, aber es passt einfach nicht. (weil nichts anderes mehr einfällt!)

Was habt ihr schon für Erfahrungen gemacht mit Bookern?
Das könnte euch auch schockieren oder amüsieren:
Die peinlichsten Social-Media-Bilder von DJs
Das Artist-Bashing geht weiter – Danke Tomorrowland
Richie Hawtin und der Time Warp-Skandal
Andhim sagen Ja zu Drogen
10 Hinweise für Künstler, wie sie nicht in die Social Media-Falle gehen

 

auch interessant:
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte