Veteranentreffen
Techno, Techno, Techno. Diesen Virus tragen wir mittlerweile im vierten Jahrzehnt mit uns rum. Viele der Veteranen legen heute noch auf, viele Labels, Veranstalter oder Clubs gibt es längst nicht mehr. Aber es gibt sie natürlich noch, die Beständigen, die seit (mind.) den 90er Jahren aktiv sind und uns heute immer noch verzaubern. 20 Institutionen aus Deutschland haben wir hier versammelt. Natürlich sind darunter auch einige, die nicht nur Techno bedienen, die aber für dieses Genre sehr wichtig sind.
Wer fehlt hier noch, wen würdet ihr ergänzen?
Hier geht es zu den internationalen Techno-Institutionen.

NACHTRAG (04.2019): Zur Zeit wenig aktiv, bzw. inaktiv sind Disko B, Kanzleramt und CLR. Wobei Chris Liebing im letzten Jahr in einem Interview gesagt hat, dass es mit CLR auf jeden Fall weitergehen wird.

01. TRESOR
1991 öffnete der Club seine Pforten in der Leipziger Straße 126–128 in Berlin, musste aber das Gebäude 2005 räumen. Nach zweijähriger Pause zog man 2007 in das ehemalige Heizkraftwerk Berlin-Mitte.
Die Geschichte des Tresors jetzt auf DVD
www.tresorberlin.com

02. HARD WAX
Mark Ernestus (Basic Channel) eröffnete den stilprägenden Berliner Plattenladen im Jahre 1989, in dem auch viele DJs gearbeitet haben, wie z.B. DJ Hell, Marcel Dettmann, Modeselektor oder DJ Rok. Bis heute wohl DIE Plattenladeninstitution in Deutschland.
www.hardwax.com

Kompakt_Buro1

03. KOMPAKT
Unter dem Namen Delirium ging es 1993 los. Ein Plattenladen, gegründet von Wolfgang Voigt, Reinhard Voigt, Jörg Burger und Jürgen Paape. 1998 folgte die Umbenennung. Kompakt ist Label, Vertrieb, Plattenladen, Bookingagentur und Veranstalter.
20 Jahre Kompakt – Die Pop-Dokumentation
www.kompakt.fm

04. NATURE ONE
Das größte deutsche OpenAir-Festival startete 1995 und lockt mittlerweile 65.000 Gäste in den Hunsrück, wo das Event auf der ehemaligen Raketenbasis Pydna bei Kastellaun stattfindet.
Die Vorfreude auf die Nature One 2016 steigt – hier ist der After-Movie 2015
www.nature-one.de

05. OVERDRIVE
Das Label wurde 1991 von Andy Düx und Udo Niebergall in Mainz gegründet. Später führte es Düx allein weiter, 2011 stieg Sophie Nixdorf ein. Neben dem Label gibt es auch einen Plattenladen, ebenfalls in Mainz.
www.overdrive.de

06. WAREHOUSE CLUB
Der Club wurde 1991 eröffent und war lange Zeit eine feste Feierinstitution in Köln. Carl Cox, Richie Hawtin und Sven Väth waren hier regelmäßig zu Gast. Mittlerweile gibt es die Original-Location nicht mehr, allerdings finden regelmäßig Warehouse-Partys statt.
www.warehouse-club.de

07. CLR
Mit der „New Beginnings EP“ startete ‎Chris Liebing 1999 sein Label Chris Liebing Records. 2010 folgte die Umbennenung bei Beibehaltung der Kürzel CLR. „Create Learn Realize“ heißt nun das Imprint, der Frankfurter wollte sich mit dem neuen Namen etwas aus dem Fokus ziehen und auf die Bandbreite der Künstler hinweisen.
CLR – Best Of 2014 (CLR)
www.clr.net

08. PERLON
Markus Nikolai und Thomas Franzmann (Zip) haben Perlon 1997 ins Leben gerufen. Viele populäre Musiker wie Ricardo Villalobos, Baby Ford, Shackleton, Margaret Dygas oder Cassy haben bisher auf Perlon veröffentlicht.
Perlon feiert 15-jähriges Jubiläum
www.perlon.net

09. DISKO B
Das Münchner Label startete seine Karriere 1991, veröffentlichte in den frühen 90ern Musik u.a. von DJ Hell, Acid Scout, Patrick Pulsinger, Robert Görl oder DJ Good Groove. Musikalisch ist man heute sehr breit aufgestellt, u.a. mit Acts wie Pollyester, Schlachthofbronx oder Flug 8.
www.diskob.com 
Nachtrag: mittlerweile wohl auch nicht mehr aktiv. 

10. GROOVE
Unsere Kollegen des Groove-Magazins sind ebenfalls Urgesteine. 1989 veröffentlichte Thomas Koch alias DJ T. in Frankfurt die erste Ausgabe, mittlerweile sitzt man in Berlin und hat gerade die 157. Ausgabe rausgebracht.
Nachtrag: Ende 2018 erschein die letzte Printausgabe, online geht es aber weiter.
www.groove.de

 

11. INTERNATIONAL DEEJAY GIGOLO RECORDS
1996 schuf DJ Hell sein Imprint in München, das 1999 mit „Kernkraft 400“ von Zombie Nation seinen ersten Top Ten-Hit in den deutschen Charts hatte. Die Liste der bisherigen Gigolo-Acts ist beeindruckend: Miss Kittin & The Hacker, DJ Naughty, Anthony „Shake“ Shakir, Tiga, Jeff Mills, Dave Clarke, Terence Fixmer, Snuff Crew etc. Hell hat auch unseren allerersten FAZEmag DJ-Mix abgeliefert.
FAZE DJ-Set #01: DJ Hell – exklusiv bei iTunes
www.gigolorecords.com

12. BPITCH CONTROL
Ellen Allien startete BPitch 1999 mit der EP „Volume 01“ mit Tracks von Rob Acid, Jammin‘ Unit und einer Kooperation von ihr und Heiko Laux. Inzwischen ist man bei Katalognummer 320 angelangt. Zu den aktuellen Albuminterpreten gehören Joy Wellboy, Snuff Crew und Eating Snow.
Snuff Crew – Pump It Up (BPitch Control)
www.bpitchcontrol.de

13. SONNEMONDSTERNE
Mit 2.500 Besuchern startete die erste Ausgabe des SonneMondSterne-Festivals. Neben dem gut ausgewähltem Line-up ist vor allem die Location an der Bleilochtalsperre in Thüringen ein Grund für die große Beliebtheit des Events. 2016 wird die 20. Ausgabe gefeiert, der Vorverkauf startet am 1. November.
TBT – das erste SonneMondSterne Festival 1997
www.sonnemondsterne.de

14. DISTILLERY
Der Leipziger Club entstand 1992 auf dem Gelände einer alten Brauerei, musste aber aufgrund von Lärmschutzproblemen 1995 umziehen. Acts wie Carl Craig, Laurent Garnier, Jeff Mills, Dave Clarke, Sven Väth, Richie Hawtin, Ricardo Villalobos, Paul Kalkbrenner, Louie Austen, Steve Bug, LTJ Bukem, Afrika Bambaataa, DJ Krush oder DJ Koze.
www.distillery.de

15. ELEVATOR
Die passende Hardware für DJs und Produzenten liefert der Online-Versand Elevator – seit 1994! Darüber hinaus werden regelmäßig Lagerverkäufe, Workshops und ein Mal im Jahr der DJ Flohmarkt angeboten.
www.elevator.de

16. TRAUM SCHALLPLATTEN
1998 gründeten Jaqueline und Riley Reinhold (Triple R) Traum Schallplatten. Mittlerweile gibt es dazu noch sieben Sublabels: My Best Friend, My Best Friend Ltd, Paintwork, Telrae, Trapez, Trapez Ltd und Zaubernuss. Prominentester Traum-Act ist Dominik Eulberg, in die lange Liste der bisherigen Veröffentlichungen reihen sich Acts wie Butch, Kaiserdisco, Piemont, Nôze, Dinky, Minilogue, Super Flu, Extrawelt, Sven Weisemann, Dirt Crew, Michel Cleis oder Jacek Sienkiewicz.
Dominik Eulberg – 
Spülsaum (Traum Schallplatten)
www.traumschallplatten.de

17. TIME WARP
Die Time Warp fand 1994 zum ersten Mal statt. Zum Line-up gehörten damals u.a. Speedy J, Robert Armani, Laurent Garnier, John Acquaviva, Patrick Lindsey, Kid Paul und Heiko M/S/O. Damals noch in Ludwigshafen, mittlerweile in den Mannheimer Maimarkthallen.
Termin für Time Warp 2016 steht
www.time-warp.de

18. KANZLERAMT
Im letzten Jahr feierte das Label von Heiko Laux seinen 20. Geburtstag. Anfangs wurden nur 12Inches veröffentlicht, ‘98 folgte das erste Album (Johannes Heil). Im gleichen Jahr zog man auch aus dem beschaulichen Bad Nauheim nach Berlin.
20 Jahre Kanzleramt: „Wenn man in der Musik aufgeht, ist das Business Lethargie“
www.kanzleramt.com

19. MAYDAY
Die MAYDAY startete 1991 in Berlin und war damals tatsächlich als Hilferuf zu verstehen. Es ging darum den Radiosender DT64 zu unterstützen, der nach der Wende kurz vor dem Aus stand. Seit 1993 wird die MAYDAY in den Dortmunder Westfalenhallen abgehalten. 2016 steigt dort auch der große Rave zum 25-jährigen Jubiläum! Aus DT64 wurde übrigens Sputnik.
TBT – das war das Line-up der MAYDAY 2000
www.mayday.de

20. BRINGMANN & KOPETZKI

Techno ohne Bringmann & Kopetzki? Laaaaangweilig. Mit Flyern für das legendäre Stammheim in Kassel ging es los. Seit 1997 liefern sie für jede Groove-Ausgabe „Hotze’s World“. Viele Jahre gab es ihr „Wild Life“ in der Raveline, bevor die Rubrik von der ersten Ausgabe an ins FAZEmag wechselte.
Bringmann & Kopetzki’s Wild Life
www.bringmannundkopetzki.de

Das könnte dich auch interessieren:
10 DJs über 50, die immer noch jedes Wochenende die Massen begeistern
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte
15 Techno-Tracks, die wir immer wieder gerne hören