Bildquelle: Stapo Zürich

Bildquelle: Stapo Zürich

In Zürich wurden knapp 331 Kilogramm Cannabis-Produkte beschlagnahmt. Rund 204 Kilogramm Haschisch und rund 127 Kilogramm Marihuana im Wert von gut 1,5 Millionen EUR konnten aus zwei Fahrzeugen und mehreren Hausdurchsuchungen sichergestellt werden.

Festgenommen wurden ein 30-jähriger und ein 27-jähriger Schweizer festgenommen. Ebenso ein 30-jähriger Franzose, der auch in Verbindung mit den Drogen gebracht wurde. Alle drei wurden der Staatsanwaltschaft zugeführt und sitzen momentan in Untersuchungshaft.

Die mutmaßlichen Drogenschmuggler hatten sich auffällig verhalten, weshalb Passanten die Polizei riefen. In einem Parkhaus wurden die beiden Schweizer dann in einem Lieferwagen aufgehalten, der zwar nach Cannabis roch. Jedoch befanden sich keine Drogen im Fahrzeug. Dafür aber zwei Autoschlüssel zu den Autos, die randvoll mit den Cannabis-Produkten waren.

Das erste Auto wurde recht schnell gefunden, beim zweiten dauerte es etwas länger. Doch mit dem Einsatz eines Drogenspürhundes wurde auch das zweite Fahrzeug mit den Drogen gefunden. Solche Großfunde sind meist zufällig, haben aber so gut wie nie Einfluss auf den Handel und den Preis mit dem Rauschgift. Keine Engpässe und auch keine Preiserhöhungen. Darum wollen die Behörden Großhändler hart bestrafen, um dem illegalen Treiben einen Riegel vorzuschieben.

Das könnte dich auch interessieren:
300 Kilogramm Kokain aus der Elbe gefischt
Plattenlabel eröffnet Marihuana-Apotheke
200 Kilogramm Cannabis in Düsseldorf beschlagnahmt
Drogenkriminalität in Deutschland nimmt zu – das sind die Zahlen für 2017