Der aus Nürnberg stammende Ben Teufel hat in seiner Laufbahn bereits mit einigen renommierten Labels gearbeitet – darunter Traum Schallplatten, Say What? Records, Pacha, Innocent Music und mehr. „Eine Welt ohne Musik ist unvorstellbar für mich“, sagt der Label-Kopf von Antura Records, That’s Sick und Convention. Zur Musik gekommen ist Teufel mit 20, als er erstmals einen Techno-Club von innen gesehen hat. Zuletzt veröffentlichte er eine Kollaboration mit Alessandro De Tuglie – inkl. Remixen von Arado und New-York-Untergrund-Pro Eskuche – namens „Do Your Thing“. Ein Interview.

ben teufel by anne jana brooks

Die Leidenschaft für elektronische Musik sei seitdem unaufhaltsam gestiegen, beschreibt er. „Angefangen hat alles mit Techno von Produzenten wie Jeff Mills, Dave Clark und Chris Liebing. Über die Jahre hat sich dann mein Geschmack in Richtung Tech-House entwickelt, wo ich mich derzeit auch zu Hause fühle. Die Kombination aus verschiedenen Genres wie Techno, House und Minimal mit viel Groove und Liebe zum Detail ist für mich das Rezept für einen guten Track und ein gutes DJ-Set. Marco Carola mit Music On sowie die Partyreihe Elrow gefallen mir extrem gut und inspirieren mich im Moment am meisten.“ Dies wird man u. a. auf seinem neuesten Release auf Stefano Noferinis neuem Label DPE hören können. „Am 05.03. erschien auch mein erstes Release mit Peppe Markese auf Insert Coin mit zwei Remixen von Cele und Makanan, das es in die Beatport-Top-100 geschafft hat. Ebenso hat mich die Zusammenarbeit mit My Favourite Freaks gefreut, wo ich vier Tracks veröffentlicht habe.“ In der Rakete, Nürnbergs Vorzeige-Club, der fester Bestandteil der deutschen Techno-Kultur ist, veranstaltet Teufel regelmäßig eigene Nächte. „Inspiration dafür waren meine Zeit auf Ibiza und die tollen Nächte, die ich dort erlebt habe! Music On, The Zoo Project und Elrow – einfach genial! Hier in meiner Umgebung gibt es selten Events, die meinen Geschmack sowohl musikalisch als auch inhaltlich zu 100 Prozent treffen. Deshalb auch der Entschluss, was Eigenes in meinem Lieblingsclub zu starten. Ziel ist es, dem Publikum auch mal eine andere Facette der elektronischen Musik zu zeigen. Unser erster Gast wird Circus-Head-Honcho Yousef aus UK sein, der seit Jahrzehnten mit seiner eigenen Party in England sowie mit zahlreichen Gigs weltweit die Dancefloors zum Kochen bringt. Unsere zwei nächsten Gäste stehen auch schon fest und werden mit Sicherheit ebenso begeistern wie Yousef. Lasst euch überraschen!“ Für Ende Juni steht erneut das Festival Container Love in Nürnberg an, ein Highlight in der Region mit internationalen Top-Akteuren wie Alan Fitzpatrick, Coyu, Aka Aka, Mark Reeve und vielen mehr. Auch Ben Teufel wird dabei sein. „Im April stehen zwei Gigs in Hamburg und Berlin auf dem Plan. Sehr freue ich mich, auch dieses Jahr in Barcelona bei Off Sónar auf dem ,Decay Records’-Showcase zu spielen. Anfang März waren wir mit einem ,Antura Records’-Showcase erstmals zu Gast im SpaceMonki in Zürich, das hat riesig Spaß gemacht.“

Und so kommen wir auf sein Label zu sprechen, das er seit mehreren Jahren führt. „Antura Records habe ich aus Liebe zur Musik gestartet! Eine Basis für mich, auf der ich meinen musikalischen Vorlieben freien Lauf lassen kann, ohne irgendwelche Einschränkungen und Vorgaben. Alle Releases spiegeln meinen persönlichen Geschmack wider. Wir arbeiten mit namhaften Produzenten sowie Newcomern! Alles, was zählt, ist die Musik – nicht die Likes oder der Fame, nur die Musik! Seit dem Start im Jahr 2013 hat sich Antura super entwickelt. Etliche Chartplatzierungen auf Beatport und Support von DJs wie Marco Carola, Richie Hawtin und Loco Dice zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In den nächsten Jahren werden wir noch mehr Liebe, Leidenschaft und Energie aufbringen, um in noch höhere Sphären vorzudringen.“

Aus dem FAZEmag 074/04.2018 
Text: Triple P

 

 

Noch mehr Interviews:
Giorgia Angiuli – Talent und Stil und Talent
Dominik Eulberg – 41 Kiebitze im Nebel

Benno Blome – Bereit für den Sommer