Mdma

Ein anonymer Bitcoin-Millionär spendet vier Millionen Dollar (ca. 3,3 Mio. EUR) für die Forschung mit MDMA, das gegen posttraumatische Störungen eingesetzt werden soll.

Die Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies, kurz MAPS, führt momentan eine solche Studie durch. Doch um diese Summe zu erhalten, muss MAPS bis zum 10. März den gleichen Betrag aufbringen.

Wenn das Geld zusammenkommt, gehen die Kliniken in die Phase III, da im vergangenen August der Durchbruchsstatus von der FDA (Food and Drug Administration) bewilligt wurde. Der Wohltäter unterstützt scheinbar momentan Einrichtungen mit Spenden im Wert von 84 Millionen US-Dollar der digitalen Währung Bitcoin. Die Inititative wird auch „The Pineapple Fund“ genannt.

Ein Statement des Spenders lautet: „ Posttraumatische Störungen ist eine schwieriger Zustand, der sowohl Opfer sexueller Gewalttaten als auch Militärveterane betrifft. MDMA-assistierte Psychotherapie bietet große Erfolge. Wir haben die Spende getätigt, da wir denken, dass die psychedelische und Kryptowährungscommunity zusammenarbeiten können, um die klinischen Tests Phase III abzuschließen.“

Studien haben gezeigt, dass Magic Mushrooms gegen Depressionen helfen. Ebenso seien die Behandlungen mit Ketamin sehr effektiv gewesen sein. Wir finden es gut, dass dieser Wohltäter diese Behandlungen unterstützt. Auch wenn viele vielleicht lieber eine konventionelle Behandlung bevorzugen würden.

Das könnte dich auch interessieren:
Legalisierung von Magic Mushrooms – Unterschriftensammlung entscheidet
Psychotherapie-Seminar geriet mit reichlich MDMA und LSD außer Kontrolle
USA will MDMA gegen posttraumatische Belastungsstörungen verwenden
MDMA als Mittel gegen Blutkrebs – Forschungen gehen weiter