RS122130_14578-2Y3A4403

Du lieber Herr Gesangsverein … was muss man sich doch als Journalist manchmal alles ausdenken, um Artikel irgendwie interessant zu gestalten. Im vorliegenden Fall wurde mir die Arbeit etwas erleichtert, da es wirklich einen ordentlich-amtlichen und großartigen Pressetext über CHVRCHES gibt. Den „klaue” ich doch mal holterdipolter:
„Wenn du gern sehr schnell Auto fährst, mit herunter gelassenen Scheiben, dabei am liebsten – bis zum Anschlag aufgedreht – die Top 40-Radiohits hörst, und wenn du dann auch noch selbst in einer Band spielst, dann hast du in der Regel nur ein Ziel: Du willst, dass deine Songs so schnell wie möglich aus dem Proberaum hinaus und hinein in die Boxen sämtlicher Autofahrer auf der ganzen Welt gelangen. Lauren Mayberry, Iain Cook und Martin Doherty erfüllen diese Kriterien. Sie verehren uneingeschränkt den beschriebenen Wind-in-den-Haaren-Sound. Und sie spielen alle drei in einer Band. Gemeinsam sind sie die schottische Synthie-Pop-Formation CHVRCHES.”
Ende des Klauens!

Kinder, wie die Zeit vergeht. Man schreibt bereits das sechste Jahr, in dem die Kombo Releases releast. Und heute, 2018? Erschien ein neuer Longplayer namens „Love Is Dead”. Als Mentor zur Seite stand kein Geringerer als Dave Stewart, der vor allem in den 80er-Jahren zusammen mit Annie Lennox alias Eurythmics bahnbrechende Erfolge feierte. Auch Greg Kurstin (u. a. Adele) war an acht von zwölf Tracks als Co-Producer beteiligt.

Wie der Sound klingt, erfährt man am besten bei den Live-Shows. Und in Deutschland spielen die Schotten an fünf Tagen:

06.11.2018: Live Music Hall, Köln
07.11.2018: Tempodrom, Berlin
09.11.2018: Docks, Hamburg
11.11.2018: LKA Longhorn, Stuttgart
12.11.2018: Muffathalle, München

Tickets kosten rund 32 EUR und sind im Netz erhältlich.
www.chvrch.es

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2018
Das Interview: CHVRCHES – Die Wahrheit zwischen den Zeilen
Paul Kalkbrenner auf Tour 2019
Sea You Festival – der Vorverkauf ist gestartet
Vienna calling: Warehouse Weekender mit Len Faki, Dax J, Slam

(C) Foto: Danny Clinch