cabanne

Für diese Ausgabe von „Residents und ihre Clubs“ reisen wir in die französische Hauptstadt Paris und unterhalten uns mit Jean-Guillaume Cabanne alias Cabanne, der Resident-DJ im dortigen Club Concrete ist. Einigen von euch dürfte Cabanne schon bekannt sein, der eng mit dem Minimal-Label Perlon verknüpft ist und im letzten Jahr ein hochgelobtes Album auf Minibar herausbrachte.

Im Concrete ist er schon Resident, seit es den Club gibt. Genauer gesagt spielte er schon in den Räumen, bevor sie Concrete genannt wurden. Damals waren die Räumlichkeiten eine Off-Location, in denen die sogenannten „Twisted Partys“ stattfanden. Für ihn ist diese Residency seine erste in dieser Art und Weise. Er war zwar ein ziemlich gern gesehener Gast im Club der Visionäre, aber das möchte er nicht wirklich als Residency bezeichnen. Wegen der häufigen Einladungen in den Club der Visionäre und in die Hoppetosse war es für ihn auch nichts wirklich Neues, auf einem Boot oder nah am Wasser zu spielen. Jedoch erzeugt das Concrete für ihn eine ganz andere Stimmung oder Energie als die beiden oben genannten Berliner Clubs. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten, denn der Woodfloor, der sich auf dem Dach des Concrete befindet, hat vor Kurzem seine 24-Stunden-Lizenz erhalten. Dies und die Tatsache, dass Cabanne den Club seit seinen Anfängen kennt, machen das Concrete für ihn zum besten Party-Spot.

Wenn man ihn auf seine Erfahrungen mit dem Club und seinen Besuchern anspricht, spürt man schnell seine tiefe Verbundenheit mit dem Concrete. Im Gespräch erzählte er uns, dass es für ihn nicht den einen Moment im Club gab, an den er sich gerne zurückerinnert. Vielmehr ist es ein Gesamteindruck, den er durch unzählige Minibar-Nächte, „Get Perlonized“-Partys oder normale Clubnächte erhalten hat. Ähnlich verhält es sich für ihn mit den Set-Times, die er bevorzugt: Er hat schon auf beiden Floors zu jeder Uhrzeit gespielt und es hängt ganz von der Situation ab, was ihm am meisten Spaß macht. Über die Jahre hat er jedoch eine Vorliebe für die Sets in den frühen Sonntagsstunden auf dem unteren Floor entwickelt. Besonders fasziniert ihn die Tatsache, dass das Concrete in den letzten fünf Jahren eine Menge Menschen angelockt hat. Nicht nur die Pariser schätzen den Club, auch der Rest der Welt wirft ein Auge auf ihn. So mischen sich jedes Wochenende Pariser und ihre Landsleute mit Menschen aus ganz Europa, Nordamerika und Südamerika zu einer bunten Partymeute. Das sieht Cabanne als eine große Chance dafür, dass die lokale Pariser Szene auch international mehr Aufmerksamkeit erhält.

Wer sich selbst einmal ein Bild vom Concrete und von seinem Resident Cabanne machen will, der muss sich jetzt leider etwas gedulden, da Cabanne am dritten Aprilwochenende seinen letzten planmäßigen Auftritt dort hatte, als er unter dem Alias K.O.D. zusammen mit Lowris den Woodfloor von Anfang bis Ende bespielte.

Drei aktuelle Lieblingstracks von Cabanne:
Freaks – Eighties Throwback (Villalobos Greiner Remix)
Red Rore – 88
Ma.To & Piris – Steadybear EP

Das könnte dich auch interessieren:
Amelie Lens – Labyrinth Club, Hasselt
Gianni Callipari – Nordstern, Basel
Shumi – Gewölbe, Köln
Raven ohne Ende – Concrete hat nun eine 24-Stunden-Lizenz