V. A. – Stiff Little Spinners Vol. 8 (Audiolith)

Es gibt Künstler, die sagen, dass sie mit 123-128 BPM die ganze Bandbreite elektronischer Tanzmusik abdecken. Und es gibt die „Stiff Little Spinners“-Compilation von Audiolith: Mit einem Facettenreichtum, die seinesgleichen sucht. Vom Slow-House-Jam mit Cello von Rampue auf „Der König und sein Vogel“, was WIRKLICH langsam ist, zu feinsten Deep-House-Perlen wie „Karlie“ von Gimmix zu deutlich schnelleren und treibenden Beats von Kalipos „Gernkraftwerk“ findet der geneigte Hörer hier alles was einen Raver am Leben hält: Beats mit ohne Singen, sowie Punk-Attitude und Querdenken per excellence: Alle Tracks überraschen mit ihrer Frische und Originalität! 10/10 Basti...

Read More

V. A. – Rutilance Vol. 2 (Rutilance)

Das französische Imprint Rutilance, zu dem ich vor einiger Zeit die Spur wieder aufgenommen habe, veröffentlicht nach dem erfolgreichen Debüt im Jahr 2015 eine weitere Ausgabe seiner schlicht benannten Label-Compilation. Qualität vor Quantität lautet nach wie vor der zentrale Gedanke hinter der von DJ Steaw und Gunnter gegründeten Künstlerfamilie, die hier wieder einmal acht wunderbare Tracks fertig gestellt hat. Mit Stücken von Mara Lakour, David Bouclet alias Ketraj, Tell, Nephase, Vincent G oder Janeret kommt „Vol. 2“ mit frischen Ideen daher, auch Label-Mitbegründer Gunnter steuert zwei verschiedene Tracks bei. Musikalisch startet der Sampler mit dem Stück „Bleu Mood“, vom...

Read More

Get Physical Presents: Miami 2017 Mixed & Compiled By Daniel Dubb & m.O.N.R.O.E. (Get Physical)

Die Zusammenarbeit des Kanadiers und Amerikaners ist geprägt durch eine hedonistische Selbstdarstellung, wenn acht der elf Tracks durch die beiden Protagonisten selbst beigesteuert werden oder in Form von Remixen Hand angelegt wird. Die ersten Stücke von Aquaviva, Cashah und Monroe laufen tracky und bilden den groovenden Auftakt, bevor mit dem housigen “Waste“ von Zohki & Mario Da Ragnio der Schritt zu mehr Empathie gelingt. Perkussive Ausflüge (Michael Gin), rhythmisierter Funk (“Daniel Dubb – Badmon“,“Real Smooth“) und guter, deeper Tech-House (Jonathan Rosa) sowie solide pushender Club-House (Kareem Cali & Proudly People, Lorenzo Bartoletti) beweisen, wie ein sehr guter Mix klingen...

Read More

Catz ’N Dogz – Watergate 22 (Watergate Records)

Stolze 27 Tracks, darunter sieben exklusive Titel, haben Catz ’N Dogz in ihrem knapp einstündigen Mix für Watergate Records verbaut. Nach knapp zehn Jahren fester Freundschaft und passend zu ihrem zehnjährigen Jubiläum als Team durften sie sich nun auf dem Berliner Label beweisen. Und das haben sie mit Bravour geschafft, denn das Endprodukt ist eine angenehm groovige Reise durch das Watergate-Universum geworden. Sowohl Water- als auch Mainfloor, sowie die zahlreichen Outdoor-Aktivitäten des Clubs werden in der 22. Ausgabe der Mixtapeserie gekonnt repräsentiert. Catz ’N Dogz beweisen erneut ein feines Gespür für groovige und tanzbare Melodien, die im Endeffekt eine...

Read More

V. A. – Electro compiled by Joey Negro (Z Records)

Dann und wann schwappen längst tot geglaubte Musikrichtungen wieder ins Bewusstsein von House Produzenten, DJs und Rezipienten. So verhält es sich mit Disco, Acid, Jack oder auch Electro. An dieser Stelle erinnert sich Joey Negro an seine Wurzeln, als Funk sich mit Electro vereinigte und einige der innovativsten Scheiben ever hervorbrachte. Die Rede ist von Electro-Funk, der Anfang der 80er die Black Music Szene in England dominierte. Oft als Hip-Hop-Untergenre verkannt, gewinnen die Tracks mit einigem Abstand um so mehr an Bedeutung, obwohl sie damals von den angesagtesten DJs ihrer Zeit rauf und runter gespielt wurden: Arthur Baker, Francoius...

Read More

V. A. – Soma25 (Soma Records)

Über ein Vierteljahrhundert hinweg liefert uns das Glasgower Label nun schon hochwertige Releases. Oft richtungsweisend und vielleicht ihrer Zeit sogar ab und an einen Schritt voraus, denn was Slam vor zwanzig Jahren veröffentlichte scheint heute aktueller denn je. In gewisser Weise lässt sich der Labeloutput also als zeitloses Gut bezeichnen. Auch auf dem nun veröffentlichten, 5-teiligen Vinyl Box-Set finden sich solche Werke. Szeneprägende Künstler und Produzenten wie Robert Hood, Jeff Mills, Daft Punk, Adam Beyer, Josh Wink und Slam finden hier ihren Platz ebenso wie Jonas Kopp, Vril oder Berghain-Resident Kobosil, die zur neuen und vielversprechenden Techno-Riege gehören. Letztere...

Read More

Nina Kraviz – Fabric 91 (Fabric)

Eine der in den letzten Jahren wohl aufsehenerregendsten Karrieren im undergroundigen Musikzirkus hat die gebürtige Russin Nina Kraviz hingelegt. Neben Maja Jane Coles und Magit Cacoon weiß sie wie kaum ein anderer weiblicher DJ mit überraschenden, vielschichtigen Sets ihr Auditorium einzufangen und in Stimmung zu versetzen. Ihr Händchen und Gespür als echter Digger, beweist sie mit der Auswahl von immerhin 41 Tracks, die sie in 76 Minuten in einen homogenen Mix gießt. Dabei kommen rare Schätzchen aus der guten alten Technozeit in den 90ern (Label: Missile, Djax, Trope, Rising High, Peacefrog, Warp, Sähkö), als auch brandneues, teils noch unveröffentlichtes...

Read More

V. A. – The Best Of Get Physical 2016 (Get Physical)

Seit der Gründung vor 14 Jahren hat das Label von MANDY, Booka Shade und DJ T. enorme Erfolge verbuchen können und gilt neben Mitstreitern wie Innervisions, Pampa, Cocoon oder Moon Harbour als eines der qualitativ hochwertigsten und angesagtesten Label. Mit der Rückschau auf 2016 erschließt sich dem Hörer die quantitative und qualitative Vielfalt der Berliner. 46 Tracks und noch ein paar zusätzliche Expertisen von M.A.N.D.Y. aus den Debutalbum stellen ein schier unerschöpfliches Sammelsurium an House und Techno Tunes dar, die hier von Reboot, WhoMadeWho, Pezzner, Black Coffee, aber auch von gestandenen US Größen wie DJ Pierre oder Phuture kommen....

Read More

Future Disco 10 – Complete, Repeat. A Disco Drama (Future Disco)

Endlich! Nummer 10 von einer meiner Lieblingscompilationreihen. Sie rundet eine Entwicklung ab und wartet mit bekannter Disco-Riff-Attitude, Piano Anthems und unerwarteten Wendungen auf. Hierzu tragen maßgeblich Nu Disco Don Tensnake, Pampa 1000Sassa Koze, oder die bassgeschwängerten Rhyze mit einer fast schon nach 70ern klingenden Hommage (“Just How Sweet Is Your Love“) bei. Weitere Mitspieler: Kraak & Smaak, Adam Port, Sandboards oder Cubenx. Ich empfehle den wunderbaren und moody klingenden Extrakt von Ocho im Darshan Jesnari Instrumental Mix. Extrem starke Zusammenstellung, die sowohl im Mix als auch in der Einzeltrack CD Version vollends überzeugt. Nummer 10, macht natürlich auch. 10/10...

Read More

V.A. – Space Ibiza 1989-2016 (Cr2 Records)

Die finale Compilation mit einem Blick zurück. Der legendäre Club hat Anfang Oktober seine Pforten geschlossen und das Ende mit einer legendären Party gefeiert. Erick Morillo, Mark Brown und Giorgio Moroder liefern jeweils einen Mix für die Compilation ab und blicken dabei auch weit zurück. Der in Miami lebende Morillo macht den Anfang, er gehört definitiv zum Ibiza-Inventar. Bei ihm versammeln sich gestandene Größen wie Harry Romero, Dennis Ferrer oder Renato Cohen. Sein Mix ist sehr Vocal-House-orentiert, sehr groovy und bunt. Nummer Zwei steuert die Discolegende Giorgio Moroder ab. Er gestaltet seinen Mix sehr abwechslungsreich, bringt seine Zusammenarbeit mit...

Read More

Kindisch Stories presented by Bedouin (Kindisch)

Wer einmal Bedouin’s “Flight of Birds” gehört und sich darin verliebt hat weiß, was er an dieser Stelle zu erwarten hat, denn Kindisch hat die beiden Brooklyner als Kuratoren für die aktuelle Zusammenstellung eigener Produkte berufen. Um in Stimmung zu kommen, reiste man nach Mexico (Tulum) und konzipierte diese einzigartige Werkschau, die Listening deutlich stärker in den Focus stellt als Dance. Sehr ungewöhnlich für das auf House und Techno ausgerichtete Label. Wunderschön, tiefgründig und emotional überwältigend startet das Duo mit dem eigenen Track “Kindisch Stories“, der die Atmosphäre der elf Titel vorwegnimmt und veranschaulicht. Tablas und Gitarren mischen sich...

Read More

Scuba – Fabric 90 (Fabric)

Die „Fabric 90“ von Scuba ist in vielerlei Hinsicht ein Wendepunkt in der Geschichte des bekannten Clubs. Scuba war einer der letzten DJs, die vor der Schließung spielen durften, die Nummer 90, die erste der bekannten Compilation-Reihe, die nach dem Ende von Fabric erscheint. Es ist zwar nicht Schluss mit dem Mythos Fabric, aber es ist dennoch eine große Zäsur in der Ikone des Londoner Nachtlebens. Bei der Produktion war dies jedoch noch nicht klar, somit ist die „Fabric 90“ auf keinen Fall als musikalischer Wendepunkt zu betrachten. Stattdessen präsentiert Scuba Songs von unter anderem Pearson Sound, Ben Klock,...

Read More

    FAZE TV

WILDLIFE

FAZEmix

FAZEmix