V. A. – Cocoon Compilation R (Cocoon Recordings)

Roberto Blanco, Reizwäsche, Russisch Roulette; die Alphabet-Serie aus der Feder Sven Väths ist bei dem Buchstaben „R“ angelangt und schafft ein weiteres Mal einen wunderbaren Kontrast aus altbewährten Größen und neuen Talenten der Szene. Die Compilation beginnt mit dem Track „Parallel“ des US-Amerikaners Lusine verhalten und regt anfänglich eher zum In-sich-gehen an. Isolées „Yes Let“ sowie Mano Le Toughs „Vanishing Landscapes“ knüpfen im Anschluss an diese weichen, melodischen Vibes an, allerdings ein wenig bestimmender und tanzbarer, gleichwohl aber in ähnlich minimalistischem Gewand. Das spannungsgeladene Stück „The Future Is Here“ der beiden Frankfurter Markus Nikolai und Ole Schulte alias International...

Read More

Kontor Top Of The Clubs – The Ultimate House Collection II (Kontor)

Kontor schickt „The Ultimate House Collection“ in die zweite Runde und lädt uns wieder zu einer abwechslungsreichen und legendären Zeitreise ein. 69 Tracks auf drei CDs sind auch dieses Mal wieder und darunter natürlich jede Menge Perlen, Hits, Floorfiller, Kracher und Rohdiamanten. Darunter sind Faithless mit ihrem Überhit „Insomnia“, Adamski mit Seal und „Killer“, Cold Cut mit Lisa Stansfield („People Hold On“) oder Joe Smooth mit seinem „Promised Land“. Aber auch etwas abseits dieser Superstars ist das Angebot auf dieser Compilation sehr überzeugend, Mylo dropt den Pressure, Boris Dlugosch liefert „Keep Pushin’“ und Whirlpool Productions trällern entspannt „From Disco...

Read More

Sasha – Fabric 99 (Fabric)

Ganz leise und sich aus tiefstem Dunkel erhebend, beginnt Sasha mit Agnes Obel seinen herrlichen Mix, der die 99. Ausgabe der berühmten Reihe aus London darstellt. Allein die Namen der Label sind wegweisend, wohin uns die nächsten 70 Minuten führen werden. Play It Again Sam, Compost, R&S, International Deejay Gigolos, Kompakt, Infine oder Kindisch bewegen sich im qualitativ hochwertigen Housebereich und haben experimentell-spielerische Vorlieben. Marbert Rocel führt uns traumwandlerisch in ätherische Househöhen, Kora, Tom Flynn und Indigo bauen den Weg in minimales, härteres und dunkles Geflecht weiter aus. DJ Hell, Whitesquare und der Crowdpleaser halten das leichte melancholische Gefühl;...

Read More

Paul Simon – Graceland The Remixes (Legacy)

Den kenn ich doch! Paul Simon, teil des legendären Duos „Simon & Garfunkel“, liefert dieser Tage im Rahmen seiner Abschiedstournee ein imposantes Remixalbum seines 1986 erschienen Albums „Graceland“. Mit von der Partie sind Joris Voorn, Paul Oakenfold, Groove Armada, Richy Ahmed, Sharam sowie MK. Alle Künstler haben Simons Songs auf eine sehr respektvolle und liebevolle Art interpretiert, ohne den Fokus auf den Dancefloor zu verlieren: Groove Armada verleihen „You Can Call Me All“ einen zeitlosen House-Touch, Paul Oakenfold interpretiert “Crazy Love, Vol.2“ als Uplifting-Beat mit fröhlichen Piano-Chords und Joris Voorn erzeugt pures Gänsehaut-Feeling in seinem „Homeless“-Remix. Well Done! 9/10...

Read More

V. A. – Milk & Sugar presents Stardust (Milk & Sugar)

Von Zeit zu Zeit spült die musikalische Entwicklung immer wieder mal historische Begebenheiten in das Bewusstsein der Produzenten zurück. Bei Milk & Sugar handelt es sich bei dieser Doppel-CD um Disco House. Das Label beschreibt mit 30 Titeln den Werdegang dieser Richtung von Ende der 80er-Jahre bis hin zur heutigen Zeit. Da begegnen uns Klassiker von Boris Dlugosch “Keep Pushin“ (hier im herrlichen Purple Disco Machine Mix), Molokos “Sing It Back“, Giorgo Moroders “From here To Eternity“, aber auch Full Intention & Blaze, Kings Of Tomorrow und Harddrive. Aktuell nehmen sich die Konstrukte von Kapote (“Fuck Music“), Claptone (“The...

Read More

V. A. – 25 YRS Distillery (Distillery Records)

Nach 25 Jahren Distillery wird es nun endlich Zeit für das hauseigene Label, das für die Katalognummer 001 direkt mal einen Knaller bereithält: Auf der Compilation „25 YRS Distillery“ finden sich ausschließlich Artists, die mit der Techno-Institution in enger Verbindung stehen und den Sound des Clubs über die Jahre geprägt haben. Das erste Release („Thursday Noon“ von Napoleon Dynamite) ist der perfekte Einstieg, es geht langsam los und steigert sich über Dub-Techno von Chris Manura, leichtem, verspieltem House von Lars Christian Müller und das hymnische „DamH“ von Filburt. Dann übernehmen Stefanik & Kaden mit „Human“ und ziehen das Tempo...

Read More

V. A. – 10 Years Remixes Pt. 1 (Einmusika Recordings)

Das Ende 2008 gegründete Label von Einmusik fährt zum Jubiläum schwere Geschütze auf. Der Labelboss hat eine illustre Künstlerschar darum gebeten, ihre Lieblingstracks zu Remixen und das Resultat ist mehr als ansehnlich. Namen wir Eelke Kleijn, Gabriel Ananda, Nico Stojan oder Marco Resmann sind dabei, Markus Kavka und Chris Schwarzwälder ebenfalls. Eelke Kleijn verwandelt Pyshs „Visions“ in eine Open-Air-Hymne, Gabriel Ananda peitscht mit seiner Version von Betokos „Foreverness“ ordentlich nach vorn, Budakids „No Human Is Illegal“ wird von Mira & Chris Schwarzwälder Fusion-tauglich gemacht und Nico Stojan drückt Tim Engelhardts „Trust“ seinen unverkennbaren Stempel auf. Zu guter Letzt verpasst...

Read More

Déepalma Ibiza 2018 – mixed by Yves Murasca, Rosario Galati & Keyano (Déepalma Records)

Die diesjährige Ausgabe ist gleichzeitig auch die Jubiläumsausgabe zum fünfjährigen Bestehen des deutsch-ibizenkischen Labels. Drei CDs mit 42 Tracks, gemixt von Labelchef Yves Murasca sowie Rosario Galati & Keyano und ganz im Zeichen von Pool, Party, Strand und Sonne. Aber jeder Mix besitzt seinen eigenen Schwerpunkt, nimmt den Hörer mit auf eine Reise. Los geht der Ibizatrip mit dem „Sunset Moods“-Mix, der zum Relaxen und Grooven beim Sonnenuntergang einlädt. Deepe, housige und perkussive Beats von Tube & Berger, Kölsch, Lexer oder Jan Blomqvist sorgen für die stimmungsvolle Atmosphäre. Ordentlich gefeiert wird zu den „Pool Party Grooves“. TechHouse und House,...

Read More

V. A. – Hardtechno Trax 3 (ZYX Music)

Hardtechno Trax geht in die dritte Runde und haut mit Künstlern wie Minupren, O.B.I., BMG, Andi Teller oder Viper XXL wieder richtige Bretter raus. Wer lieber „soften“ Hardtechno mag wird mit der CD wohl nicht auf einen Nenner kommen, denn der erste Track „Hardtechno Party“ von The Belgian Stallion geht mit abgehackten und harten Beats direkt in die Vollen. Etwas elektronischer und abgefahrener geht es bei „Reisswolf“ von Die Gebrüder Brett her, was an eine Mischung aus Hardtechno und Dubstep erinnert. Wenn von Harder Styles die Rede ist, darf natürlich auch Minupren nicht fehlen. Im „Minustyle“ gibt es hier...

Read More

V. A. – Secret Weapons Part 10 (Innervisions)

Machen wir es kurz: Auch die zehnte Ausgabe der Secret Weapons ist ein Knaller! Der Opener „Moon Palace“ rollt immer weiter mit spacigen Arpeggios und pumpenden Bassdrums, während Nitam in „JS/42“ zeigt, wie produktiv hypnotische Flächen und polyrhythmisch-pochende Synthies sein können. Der Wizard Marc Romboy besticht mit einer hymnischen Bassline, die sich mit Analogpower über den gesamten Track aufbaut. Etwas verspielter geht es bei „See U In 2050“ zu, welcher der perfekte Track zum Durchatmen ist. Tief ins innere eines Computers geht es mit bitcrushigen Sounds zu „Blue Dome Escargot“ von Stereocalypse, der ausgefeilten Deep-House liefert, während Underspreche das...

Read More

V. A. – The Feathers‘ Eyes Vol. 1 (Klassified)

  Klassified Records überrascht uns diesen Monat mit seinem Debüt in Sachen Compilation. Gemixt wurde „The Feathers‘ Eyes“ vom DJ- und Produzenten-Duo Parallels, dass auch Co-Gründer des Labels ist. Inspiration des gesamten Albums ist der Pfau, der mit seinen magischen Federn alles Negative vernichtet, und für Schönheit, Freude und Reichtum steht. Das spiegelt sich auch ganz klar in den Tracks wieder, die mit deepem und fröhlichen Sounds eine harmonische Konstellation voller Optimismus bieten. Generell ist „The Feathers Eyes“ für jeden etwas, der sich lieber entspannten Klängen widmet und mit den Gedanken mal wo anders sein will. Die Bezeichnung „facettenreicher...

Read More

Wankelmut – Wankelmoods Vol. 3 (Poesie Musik)

Wankelmut hat nach zwei eigenen Releases im letzten Jahr nun wieder etwas rausgehauen: Die dritte Ausgabe seiner Wankelmoods ist kürzlich erschienen. Der gebürtige Berliner DJ und Produzent hat nach Lust und Laune Tracks draufgepackt, die er im vergangenen Jahr gerne gespielt hat. So kann sich jeder Wankelmuts DJ- Set nach Hause holen – ein 80 Minuten langer musikalischer Trip, der rund zu den beiden Wankelmut-Singles aus dem letzten Jahr passt. Diese finden sich natürlich auch auf der Compilation wieder: Wankelmut & Björn Dixgard – „I Keep Calling“ im Club Mix und Wankelmut feat. Charlotte OC – „Almost Mine“ im...

Read More

1000 Tage Techno

WILDLIFE

FAZEmix

FAZEmix