Pop Ambient 2007 (Kompakt)

Eine Leidenschaft von Kompakt ist seit jeher das Ambient-Genre. So erscheinen nicht nur immer mal wieder hervorragende Listening-Alben wie zuletzt das tolle „Music to fall asleep“ von Klimek, sondern bereits seit 2002 im jährlichen Turnus die Reihe „Pop Ambient“. Auch auf der 2007er-Ausgabe gibt es allerlei einlullendes und größtenteils beatloses Material von Artists wie Popnoname, Markus Guentner, Thomas Fehlmann oder auch Kompakt-Chef Wolfgang Voigt selbst zu hören, der sich ja nun schon seit einiger Zeit aus dem aktiven Produzententum verabschiedet hat, hier aber noch ein mal unter seinem „Gas“-Pseudonym klarstellt, wie vielfältig sein mittlerweile zum Imperium angewachsenes Unternehmen in...

Read More

Michael Mayer – Immer 2 (Kompakt)

Mix-CDs von Michael Mayer sind für mich immer ein Grund, genauer hinzuhören, denn neben dem gewohnten und von mir durchaus auch geschätzten Kompakt-Sound gibt es immer einige Überraschungen in Punkto Sound. Da steht nicht einfach das von vielen sicherlich erwartete Etikett „Minimal“ drauf – ganz im Gegenteil – atmosphärische, fast Basic-Channel-affine Geräuschtracks treffen auf jazzige Elemente, Detroit, Neo-Trance, Italo- und Schunkeldisco (Ein Hoch auf Herrn Köhncke!) und bei Supermayers Remix von Geigers „Good Evening“ kommt zu allem Überfluss noch mal grandioses Oldschool-Feeling auf – ich wusste gar nicht, dass es diesen Drumloop überhaupt noch gibt. Tolle Zusammenstellung, eindrucksvoll gemixt...

Read More

Poker Flat Volume 5 – Bets ’n‘ Bluffs (Poker Flat)

Einen runden Geburtstag gibts im Hause Poker Flat zu feiern, denn die mittlerweile fünfte Ausgabe der immer wieder heiß erwarteten Labelcompilations steht ins Haus, die wieder einmal eine Bestandsaufnahme des aktuellen Sounds rund um Steve Bugs Erfolgslabel gibt. Im Gegensatz zu den bisherigen Ausgaben darf man hier allerdings feststellen, dass der Trend in letzter Zeit eindeutig zum noch sehr viel reduzierteren Minimal-Sound ging, regelrechte Tech-„Songs“, wie auf anderen Ausgaben en masse zu finden, sind hier eher Mangelware geworden. Ob diese Entwicklung nun positiv zu werten ist oder nicht, darf jeder selbst entscheiden. Ich erfreue mich jedenfalls an Nummern wie dem herausragenden „Asanebo“ von John Tejada oder Steve Bugs „Smackman“ auf CD 2, die wieder einmal als gemixte Bonus-CD daherkommt, für die sich diesmal erneut Martin Landsky verantwortlich zeigt. Für mich persönlich zwar die bisher schwächste Poker-Flat-Compilation, aber selber hören macht ja bekanntlich klug. [4/6] Sanomat Anspieltipps: John Tejada – Asanebo Steve Bug – The Smackman Martin Landsky – 1000...

Read More

Dirt Crew Presents: Collection 01 (Dirt Crew / Wordandsound)

Zum zweiten Geburtstag der dreckigen Bande schmeißen Owner James Flavour und Break 3000 eine Compilation in die Runde, die einen umfangreichen Über- und Einblick in das bisherige Schaffen des Labels gibt. Soundmäßig weiß man selbstverständlich, was einen erwartet – gefälligen und ungemein funktionellen Minimal Tech-House von Haudegen wie James Flavour, Tigerskin, Prudo, Adultnapper, Martinez, Sasse und natürlich auch der Crew selbst. Da groovt und knarzt es, Melodien treffen auf knackige Acidlines und selbst Band-Feeling darf bei Mashes „Dreech“ aufkommen. Da hört man doch gerne hin. Als besonderes Bonbon haben die Herren Flavour und 3000 gleich acht exklusive Tracks gesammelt, die man erstmals auf dieser Compilation zu Ohr bekommt. Sehr kurzweilige Zusammenstellung und ideal geeignet, um einen richtig lahmen Partyabend elegant in die Gänge zu bringen. Empfehlung! [5/6] Sanomat Anspieltipps: Prudo – Ancora No (Spirit Catcher Remix) James Flavour – Da Ride (Jimpster Remix) Mash –...

Read More

Sub Culture – Electronic Clubtunes Vol.1 (ZYX)

Folgende Geschichte ist frei erfunden: Herr Stanton sitzt zu Hause und denkt sich: „Mensch, jetzt hab ich schon so ne tolle Sache wie Final Scratch erfunden, warum bring ich nicht mal ne Mix-CD raus? Am besten, ich lass mir mal von irgendner kompetenten Zeitschrift unter die Arme greifen. Was gibts denn da… hmm… Raveline…? Ach nee komm, ich ruf mal bei der Sub Culture an.“ Ein Telefonat und zwei Postsendungen später haben die DJs Gimbel und Leucht jeder ein feistes Hardwarebundle im Studio stehen sowie einen von Herrn Stanton persönlich überreichten Persilschein, alles vermixen zu dürfen, was momentan so angesagt ist. Dementsprechend attraktiv ist dann auch die Trackauswahl, alle Artists, die in letzter Zeit im Tech-House-Business so auf sich aufmerksam gemacht haben, findet man hier wieder – Landsky, Chardronnet, Tiefschwarz, Dahlbäck, Tejada, Oxia, Booka Shade… you name it. Auch das Mixing ist erwartungsgemäß fehlerfrei, Beatmatch-Software sei Dank. Am Ende freut sich dann auch Herr Stanton über die zwei hittigen Silberscheiben, die ZYX ab sofort für den geneigten Gelegenheits-Technofreund bereithält und setzt sich am Ende einer langen Woche wieder zufrieden in seinen Sessel. Hurra! [5/6] Sanomat Anspieltipps: Martin Landsky – 1000 Miles Cosmic Sandwich – Man in a Box (Chardronnet Remix) H-Man – Manga (Oxia...

Read More

Crosstown Rebels Vol.1 – Mixed by Damian Lazarus (Crosstown Rebels)

Dienstag, 11:34 Uhr, Raveline-Redaktion Datteln. Herr Sanomat sitzt nichtsahnend vor seinem Rechner und surft heimlich privat im Internet, als nach der X-ten Klickerklacker-12″ plötzlich eine CD eingelegt wird. Schmoov gehts los, Ohren werden von Durchzug wieder auf Empfang gestellt – atmosphärisch, trotzdem funky und treibend – klasse! Was ist das? Crosstown Rebels Compilation? Gemixt von Damian Lazarus? Schick, schick. Gleich der erste Track, das bisher unveröffentlichte „City Boy“ der schwedischen Formation Minilogue packt mich sofort und würde mich prinzipiell zu einem Druck auf die Repeat-Taste verleiten, wenn denn nicht noch so viel gutes Zeug mehr von Lazarus zusammengestellt worden wäre. Presslaboys, André Kraml, Frankie Flowerz, Kiki & Silversurfer, Jennifer Cardini, Pier Bucci im Eulberg Remix – alles da, was bei Crosstown Rebels irgendwann mal relevant war und natürlich immer noch ist. Ich gehe mit dem Begriff „Lieblingsplatte“ in letzter Zeit ja wirklich etwas inflationär um, aber diese CD dreht sich nun auch schon einige Zeit in meinem heimischen Abspielgerät und ich kann wirklich nur sagen: tolle Zusammenstellung, perfekt gemixt, kurzweilig und doch nachhaltig. Unbedingt anhören. [6/6] Sanomat Anspieltipps: Minilogue – City Boy Matt Tolfrey & Craig Sylvester – Acix Pier Bucci – L´Nuit (Dominik Eulberg...

Read More

Kassem Mosse and Boys ´r´ us – We call it Mikrodisko (Mikrodisko 01)

Soso, das nennen die Jungs also Mikrodisko. Ein nicht abwegiger Name, wenn man sich diese Erstling-Minicompi mit Tracks von Kassem Mosse, Volt.Ctrl und Boys´r´us anhört. Mal minimal, mal experimentell, aber leider nie wirklich so, dass ich die Platte unbedingt noch mal spielen will. Hier groovt nix, der Sound ist mupfelig und auch die Experimentaltracks machen mich leider gar nicht an. Der Waschzettel kündigt als nächste VÖ „empörend tanzbares“ Material an – denn mal los Jungs, da muss einfach mehr kommen. [2/6]...

Read More

Collectors Series Pt. 1 – The Modernist – Popular Songs (Faith / Roughtrade)

Jörg Burger alias The Modernist darf die neueste Compilation-Serie des DJ-Kicks-Erfinders Stefan Strüver eröffnen und macht daher seinen großen Plattenschrank auf um jede Menge schicker Dancefloor-Pop-Nummern herauszuziehen, die größtenteils das Zeug haben, sich auch beim Compilation-Käufer zu neuen Lieblingssongs zu entwickeln. „Popular Songs“ wirkt dabei wie eine dieser Mix-Cassetten, die man früher für Mädchen aufgenommen hat, mit denen man eigentlich immer mehr machen wollte als nur Eis essen und es dann trotzdem meist nur für den Malaga-Becher gereicht hat. Im Zusammenspiel wirken die Songs von so einlullend und behutsam und sympathisch, dass man irgendwie das Gefühl bekommt, mit dem Modernist befreundet zu sein. Ich prophezeie, dass sich diese Compilation, ähnlich der legendären Kruder&Dorfmeister DJ-Kicks, zur idealen Geste an liebgewonnene Menschen mausern und im Laufe der Zeit in endlos vielen CD-Playern zu finden sein wird. Eine CD wie eine Umarmung. [6/6] Sanomat Anspieltipps: D´ntel – This is the Dream of Evan and Chan (Superpitcher Mix) Erlend Oye – Ghost Train Ada –...

Read More

Harthouse – Electronic Injection (Harthouse)

Dass ich das noch erleben darf! Nicht nur das altbekannte und so vertraute Artwork der Compilation erhascht auf einen Schlag meine komplette Aufmerksamkeit, sondern auch das gelungene Tracklisting, das konsequent den damals so angesagten und hochqualitativen Sound des Traditionslabels in die heutige Zeit transferiert, tut seinen Teil dazu. Es steht nicht nur Harthouse drauf, es ist auch Harthouse drin! Zu den alten Heroen Hardfloor und dem Dritten Raum muss man ja schon gar nichts mehr sagen, neu im Rooster werden zudem Acts wie Extrawelt, Özgür Can, Zoo Brazil, Joel Mull, Stanny Franssen, Terence Fixmer, Gui Boratto und mehr begrüßt, die allesamt da weitermachen, wo Harthouse irgendwann mal aufgehört hat – mal technoid, mal etwas minimaler oder auch derbe ravig, siehe Human Resource´s „Dominator“ im Hell Remix. Insgesamt höchst gelungen und voll auf der Höhe der Zeit. Ganz klar volle Punktzahl und eine große Empfehlung für diesen Monat. [6/6] Sanomat Anspieltipps: Human Resource – Dominator (Hell Remix) Stanny Franssen – Black isn´t Everything Der Dritte Raum –...

Read More

Summership Vol. 1 (ZYX)

Ich weiß nicht, wie viele ZYX-CDs ich aufzählen kann, bei denen ich mir wirklich an den Kopf gefasst habe, wie wenig Fingerspitzengefühl eine Plattenfirma in der Zusammenstellung ihrer Compilation-Tracks nur haben kann. Und auch bei der Summership war ich eingangs enorm skeptisch, was für obskure Titel ihren Weg auf die zwei Silberlinge gefunden haben, aber nach kurzem Überfliegen der Tracklist muss ich sagen: Alle Achtung! Alles, was zur Zeit Rang und Namen im elektronischen Musikzirkus hat, findet sich auf dieser Kopplung wieder. Villalobos, Andersson, Eulberg, Ananda, Dahlbäck, Bug, Özer, Tresher… you name it, alle sind sie da. Ideal für den CD-DJ ist hierbei auch die Tatsache, dass die Tracks ungemixt und (bis auf Villalobos´ Belle Epoque) in voller Länge vorhanden sind. Sehr gelungen und als momentanes Standardwerk uneingeschränkt zu empfehlen. [6/6]...

Read More

Tobi Neumann in the Mix (Cocoon)

Mein lieber Tobi Neumann! Ich mag dich und viele deiner Mixe ja wirklich, aber sag doch mal deinen Kumpels bei Cocoon, dass ihre Promo-CDs schlimmer aussehen, als die Raubkopien, die der Typ zwei Straßen weiter so in den Umlauf bringt. Und die haben wenigstens separate Tracks. Außerdem hätte ich mir n bisschen mehr Infos als ne halb ausgedruckte Tracklist zu deiner neuen Mix-CD gewünscht. Aber weil ich gerade so gut gestimmt bin, sag ich dir trotzdem, dass mir der Mix – zumindest ab dem zweiten Drittel doch ganz gut gefällt. Der Anfang ist für meinen Geschmack zwar viel zu wischi-waschi-klicker-klacker und teilweise wirklich belanglos, doch spätestens bei Anja Schneiders „Rancho Relaxo“ im Jennifer (ja ist es denn die Cardini?)-Remix und den folgenden Tracks von Tobias und Alex Under stellt sich langsam ein Lächeln bei mir ein. Also: durchaus in Ordnung und gegen Ende wirklich stark, aber mit einigen Abzügen in der B-Note. [4/6]...

Read More

The Hacker – A.N.D. N.O.W… (Uncivilized / Discograph)

Ich freue mich ja immer über Hacker-Mixes. Nicht aus dem Grund, weil man immer wieder aufs neue überrascht wird – ganz im Gegenteil, aber immerhin kann man vorher schon erahnen, was einen erwartet und das ist auch bei dieser Mix-Compilation der Fall. In einer wirklich gut gemixten 1-Take-Session (worauf Michel Amato, so Hackers bürgerlicher Name, besonders Wert legt: „No Computer, No Editing“) versammelt er seine Favourites aus Techno, Electro, Italo Disco und EBM von Artists wie Liaisons Dangereuses, Model 500, GTO oder auch aus eigener Produktion. Ziemlich düstere Mischung somit, aber das ist ja gerade der Grund, warum Fans und solche die es werden wollen immer wieder auf Hacker-Produktionen und Mixes zurückgreifen. Gelungen. [5/6]...

Read More