„If you’re not in for the love of the music, would you please FUCK OFF“ – so knallt es bereits seit zehn Jahren aus den Speakern auf den bekanntesten Hardstyle-Festivals rund um den Globus. Hierbei handelt es sich um den bekannten Track „Words From The Gang“ von Koen Bauweraerts aka Coone. Der Belgier gehört immer zu den Headlinern der Szene, füllt die Bühnen, pusht den Nachwuchs des Genres und ist Gründer des bekannten Hardstyle-Labels Dirty Workz. Der beliebte Track „Trash Moment“ ist mittlerweile fester Bestandteil seiner Auftritte. Wir wollten wissen, welcher Mensch hinter Coone steckt.

Coone

Über die sozialen Medien teilt er einen Großteil seines Privatlebens. „Meine Familie und unser Zuhause sind definitiv meine Oase der Ruhe nach einem arbeitsreichen Wochenende voller Festivals und langer Reisen. Es ist sehr wichtig, eine gute Balance zu haben.“ Hardstyle befindet sich seit mehreren Jahren im Wandel – egal, ob Euphoric oder Raw Hardstyle. Wie sieht er das Genre im Jahr 2018? „Ich denke, Hardstyle geht es im Moment wirklich gut. Man sieht immer mehr Künstler aus verschiedenen Genres, die unseren Weg gehen, und das ist gut für die Szene. Sie kommen in unsere Szene und bringen auch neue Fans, die vielleicht noch nie von unserer Musik gehört haben. Viele von ihnen bleiben dann hängen und verlieben sich in unsere Musik.“

Neben Coone gibt es natürlich auch weitere bekannte DJs, Headhunterz zum Beispiel. Der hatte sich mal eine Auszeit vom Hardstyle gegönnt und versuchte sich an Big-Room-Tracks. Coone aber bleibt seinem Genre treu: „Ich experimentiere gerne im Hardstyle-Sound, aber davon wegzugehen, war für mich nie eine Option.“ Doch nicht nur harte Tracks, auch Musik mit eingebauten Vocals gibt es von ihm. Die Sängerin Jelle van Dael und Sänger David Spekter beteiligten sich an „Superman“ und „Faye“. „Ich bin sicher, dass ich in Zukunft mehr von diesen Tracks machen werde, aber zu viel wäre nicht gut. Es ist wichtig, auch die Tracks zu machen, die im Dienst der Tanzfläche stehen. Party-Songs!“ Seit über zehn Jahren gibt es bereits seinen Track „Words From The Gang“. Ein Klassiker innerhalb der Szene, der auch im Jahr 2018 immer wieder gerne gespielt wird. „So alt ist der Track schon? Wow. Ich wusste, dass dieser Track gut ankommen würde, aber ich hätte nie gedacht, dass er so eine Relevanz haben würde. Es macht mich definitiv glücklich, zu wissen, dass die Menschen diesen Track noch heute lieben und feiern.“ Sein 2006 gegründetes Label Dirty Workz gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten im Bereich Hardstyle. 2016 gab es eine Jubiläums-Veranstaltung, „10 Years Dirty Workz“ in Antwerpen, Belgien. „Ich glaube, es ist an der Zeit, ein weiteres Dirty-Workz-Event zu organisieren. Es ist immer etwas Besonderes. Gerade bei all den großen neuen Namen, die das Label gesignt hat. Ich bin definitiv stolz darauf, wie weit das Team gekommen ist.“

Dieses Jahr gab es eine doppelte Premiere. Coone war der erste Hardstyle-DJ, der auf der Mainstage des Tomorrowland in Belgien gespielt hat. Ein Heimspiel für Coone. „Es war mir eine große Ehre, auf der Tomorrowland-Hauptbühne zu spielen. Für mich war das ein persönliches Ziel, aber auch für die Szene im Allgemeinen ist das eine große Leistung. Ich habe mein Bestes getan, um den Hardstyle-Sound so gut wie möglich zu repräsentieren, ihn aber trotzdem für Leute verständlich zu halten, die vielleicht nicht wissen, was Hardstyle ist. Manchmal kann es ein ziemlicher Schock sein, wenn man die Musik noch nie zuvor gehört hat.“ Qlimax, Defqon.1, Tomorrowland. Eine beachtliche Liste an Festivals. Da stellt sich die Frage, wo er denn noch gerne auflegen würde. „Ja, die Liste wächst definitiv! Aber es gibt immer noch so viele große Festivals weltweit. Ich habe noch einen langen Weg vor mir, um neue Türen in Ländern zu öffnen, die Hardstyle spielen sollten. Es fängt ja bereits an, also ist das definitiv eine sehr gute Nachricht.“

Es begeistert Coone, zu sehen, wie seine Fangemeinde wächst. Eine Unterstützung rund um den Globus auf der anderen Seite der Welt. Besonders die immer wieder gezeigten Flaggen mit dem Logo von Coone dienen ihm als Inspiration, motivieren ihn immer wieder aufs Neue und sind ihm wichtig. Im Oktober kommt sein Album „Trip To Tomorrow“ auf den Markt. Neue Tracks für seine Gang und die Szene. Wir sind gespannt, was die Zukunft für Coone bereithält.

 

Aus dem FAZEmag 080/10.2018
Text: Christian Zercher
www.djcoone.com