storm_metro

Das ist Underground – aber mal wirklich. Wir alle kennen Straßenmusiker. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Und auch in der U-Bahn. Aber dass daraus ein großer Rave entsteht, ist eher unwahrscheinlich. Genau das ist aber in einer U-Bahn in Kopenhagen passiert. Verantwortlich dafür sind die Macher des Strøm Festivals und Anastasia Kristensen. Sie organisierten zusammen einen Rave, der in einer Metro stattfinden sollte. Strøm ist in der dänischen Elektroszene dank vieler Events fest etabliert. Genauso wie die gebürtige Russin Anastasia, die dort regelmäßig auflegt.

Anastasia spielte ein Live-Set mit Elementen aus Detroit Techno, UK Jungle und allerlei Obskurem, das sie mittels MIDI-Controller steuerte. Sogar Airhorn soll es gegeben haben. Ebenfalls beschrieb sie, dass der ganze Zug zitterte, sobald die Leute tanzten und sprangen. Es habe sich für sie angefühlt, als könne der Zug entgleisen. Für sie war diese Erfahrung enorm. Sie denkt, das war ein großartiger Weg, um die Art und Weise zu überdenken, wie wir uns eine Party vorstellen und wie wir uns dazu in einer Stadt bewegen können.

Wir finden das super und haben für euch das Video herausgesucht. Schaut selbst, vielleicht tanzen wir ja auch bald in unserer U-Bahn aus der Reihe.

 

Trans Metro Express – ANASTASIA KRISTENSEN
Posted by Strøm on Samstag, 4. November 2017

 

Beträge die euch auch gefallen:
Vermisst gemeldete Niederländerin war nur raven – in Spanien
Neuer Techno-Club in Paris – Raven über den Dächern der Weltstadt
Lust auf einen Techno-Rave in einer Kirche aus dem 15ten Jahrhundert