taleofus

Tale Of Us


Wir sind zwar schon mitten im August, aber wir werfen nochmal einen Blick auf die erste Jahreshälfte und horchen auf, was es da für tolle Techno-Tracks schon gab …

1. Adam Beyer vs Pig&Dan – In Love
Wir sind auch sowas von in love mit dieser Bombe von Drumcode-Master Adam Beyer und Pig&Dan. Ein kleiner Vocal-Schnipsel, einen flächigen Synth im Break und eine knallende Bassline im Drop. Mehr braucht es doch gar nicht, um uns glücklich zu machen.

2. Johannes Heil – A1
Unmöglich nicht zu tanzen, wenn man den Track hört. Johannes Heil hat mit „A1“ einen der besten Techno-Tracks des Jahres releast. Bislang.

3. Adana Twins – Flower Of Cane
Kein Blümchen, aber ein wunderbares Brett, was die Adana Twins da auf Watergate Records rausgebracht haben. Haben übrigens auch Tale Of Us in ihrem Wahnsinns-Ibiza-Opening-Set gespielt.

4. SHDW & Obscure Shape – Die Weiße Rose (Tale Of Us & Mind Against Version)
Wo wir gerade von Tale Of Us sprechen … Die haben zusammen mit Mind Against eine Wahnsinns-Version von „Die Weiße Rose“ rausgehauen, die diese Festivalsaison bisher rauf und runter lief.
Sehr deep, trotzdem irgendwie melodisch. Klassischer Tale-Of-Us-Style eben.

5. Enrico Sangiuliano – Blooming Era
Enrico Sangiuliano weiß einfach immer abzuliefern. „Blooming Era“ schiebt sowas von nach vorn und kennt kein Zurück. Ganz böse im Drop – wow! Für uns einer der besten Tracks 2017, obwohl erst vor kurzem erschienen.

6. Keith Carnal – Cloudy Monday
Keith Carnal spielt in „Cloudy Monday“ mit einer sehr flächigen melodischen Bassline, die den kompletten Track eigentlich trägt. Ein kleine Filterfahrt macht diese dann immer wieder deeper, dann offener und knarziger. Eine wunderbare Reise.

7. Ben Klock & Marcel Dettmann – Phantom Studies
Definitiv einer der meistgespielten Tracks auf allen Festivals diesen Sommer. Eine wunderbare Mischung aus Melodie und treibenden percussiven Elementen. Aber was habt ihr schon gedacht, was bei den beiden Maestros des Berliner Technos rauskommen würde?!

8. Woo York – Alien World
Ganz deeper Shit von Woo York, der im März auf Dystopian erschienen ist. Dunkel wie die Nacht. So mögen wir es.

9. Bastinov – Solar System
Melodisch verspielt aber unfassbar druckvoll. Die 130 bpm treiben die Nummer auch wunderbar nach vorne. Die flächigen Synth und Klänge eines Chores verleihen dem Track etwas sensationell episches. Wir bekommen nicht genug davon.

10. Cirez D – The Accuser
Eine ganz frische Scheibe von Cirez D aka Eric Prydz, die er auf seinem Label Mouseville releast hat. Für uns direkt ein Anwärter auf den Titel des besten Techno-Tracks 2017. Mal sehen, wie sich dieses Brett in den kommenden Wochen und Monaten auf dem Dancefloor anfühlt und -hört. Bei Beatport ist er natürlich schon mal standesgemäß auf Platz 1 der aktuellen Techno Charts geschossen …

Das könnte dich auch interessieren:
15 verrückte DJ-Namen, die uns aus den Socken hauen 
Acts, die wir 2018 auf jedem Festival sehen werden
 

10 Tracks für den Sonnenaufgang