ACID Pro 8 Screen DE

20 Jahre ist es her, dass MAGIX die Musikproduktion mit seiner loopbasierten DAW-Software revolutionierte. Mit Acid Pro 8 melden sie sich jetzt nach zehn Jahren mit einem Update zurück, das ein neues, verbessertes Gesamtpaket mitbringt.

Viele neue Funktionen, mehr Power und Plug-ins, Instrumente und Effekte enthält die neue Auflage der Software und ist dennoch, wie auch vor zwanzig Jahren, benutzerfreundlich und einfach gehalten. Die Vorversion des ACID Pro wurde komplett überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht und erweitert. Auch die Benutzeroberfläche wurde modernisiert und angepasst und zeugt von einem guten Design, dass durch eine 64-Bit-Architektur ein leistungsfähiges Programm beinhaltet. Sowohl Neulinge als auch treue Benutzer der loopbasierten DAW sollen dank MAGIX vom Update durch Leichtigkeit und Vielseitigkeit profitieren und ACID im Markt wieder voranbringen.

Zu den neuen Funktionen gehören die 24-Bit/192kHz Mehrspuraufnahmen, Erweiterte MIDI- und Audio-Bearbeitungsfunktionen, Effekte und Plug-in-Instrumente im Wert von über 1000 Dollar, die das Produzieren in Echtzeit individuell gestalten. Durch die neue Oberfläche ist das Navigieren und Arbeiten für den Nutzer deutlich angenehmer und besonders intuitiv. Mit dem Analogsynthesizer von DN-e1, erstklassige Effekt-Plug-Ins und hochwertige Audio-Tools aus der essentialFX Suite, schreiende Gitarreneffekte von Vandal SE, flexibles und hochwertiges Sampling von Vita 2 sowie elf Vita Solo-Instrumente kann sich jeder Produzent ausleben und viele Möglichkeiten wahrnehmen.

Wer sich das Gesamtpaket von ACID Pro 8 für 149 EUR nicht kaufen möchte, kann sich neuerdings auch für ein monatliches Abo namens ACID Pro 365 anmelden, das mit allen Funktionen 7 EUR im Monat kostet. Mit diesem Comeback läutet Magix vermutlich eine ganz neue Ära des loopbasierten DAW ein.

acid_pro_8_int_MB_Fr_4c

 

Das könnte dich auch interessieren:
Berliner Musikkonferenz Loop erstmals in Los Angeles
Stanton ST-150 M2 Plattenspieler – Totgeglaubte drehen länger
So war die Mixcon München 2018
Tom Novy testet den Denon DJ VL12 Prime Plattenspieler