Quelle: facebook

Quelle: facebook

Wir wissen ja alle, dass auf Technopartys gern mal geballert wird. Das trifft natürlich auch zu, wenn die Party auf einem Schiff stattfindet. Auf dieser Techno-Kreuzfahrt „Holy Ship!“ waren aber so viele Drogen an Bord, dass ein Polizeihund fast an einer Überdosis gestorben wäre.

Scheinbar hatten einige Gäste MDMA auf das Schiff „Norwegian Epic“ geschmuggelt, um auf der Techno-Kreuzfahrt ordentlich feiern zu können. Die Gäste gingen in Cape Canaveral in Florida an Bord. Darum war dort die Küstenwache inklusive dem Polizeihund Jake zur Stelle, um die Gäste auf dem Schiff auf Drogen zu untersuchen.

Plötzlich hatte der Hund Probleme das Gleichgewicht zu halten und eine Art Anfall. Man gab dem Hund das Mittel Narcan, das die Wirkung von Opiaten aufhebt. Es wurde nämlich vermutet, dass der Hund eine Überdosis hatte.

Dies bestätigte sich recht schnell, als die Beamten den Hund zum Tierarzt brachten. Scheinbar hatte das arme Tier zu viele Substanzen eingeatmet. Die Reederei Norwegian Cruise Lines entschultigte sich umgehend für diesen Vorfall. Es gibt eine „Null-Toleranz“-Politik auf der „Holy Ship!“. Alle Gäste und deren Gepäck werden auf illegale Substanzen und Alkohol durchsucht. Irgendwie müssen einige Passagiere die Drogen an Bord geschmuggelt haben. Es wurden zwölf Personen festgenommen.

Dem Polizeihund geht es zum Glück mittlerweile wieder gut und er ist sogar schon wieder im Dienst.

Das könnte dich auch interessieren:
Wie bei Lammbock – Drogen über Lieferdienst verteilt
Ältester Dealer Deutschlands erneut festgenommen – Drogen gegen Sex
Ibiza-Raver auf sämtlichen Drogen positiv getestet
Junger Mann auf Drogen hält sich für König von Belgien