Enrico Sangiuliano Biomorph (Drumcode)

 

Dieses Konzeptalbum beginnt mit einem Intro namens „Functional Basic Unit of Life“. „Multicellular“ eignet sich hervorragend als Startertrack für ein Set. „Generative Model“ ist Elektro, sehr konzeptionell. „Cosmic Ratio“ ist für mich der erste Killertrack auf diesem Album, bei dem kein Auge trocken bleiben dürfte. Wenn das Hauptthema kommt, sollte es niemanden mehr außerhalb der Tanzfläche halten. „Hidden T“ ist deutlich flächiger, fast trancig. Im Break dann das Hauptthema. Wirklich absolut unglaublich. Gänsehaut. „Arboreal“ ist sehr elektronisch und kommt ganz ohne 4/4-Takt aus. „Symbiosis“ beginnt zunächst etwas harmloser, nimmt aber zusehends an Fahrt auf. „New Damn“ erinnert bereits vom Titel an einen Sonnenaufgang. So klingt das Stück auch. „EOL“ ist wiederum Elektro, etwas schräger gegen Ende. „A Further Existence“ ist ein Bonustrack, der voll auf den Dancefloor abzielt. Unglaubliches Album. Ich kann leider nur die volle Punktzahl geben, mehr geht nicht. Für mich bis dato das Album des Jahres.
10/10 Manuel Lauro