Erlend-Oye-Legao

Da ist er wieder, der schlaksige Mann mit der großen Brille, den wuscheligen Haaren und jener Stimme, die unseren Ohren schon seit vielen Jahren sehr schmeichelt. Die Kings Of Convenience pausieren gerade. The Whitest Boy Alive ist Geschichte. Der richtige Moment also, um als Erlend Øye solo in Erscheinung zu treten und uns ein paar neue, wohltuende Lieder im Albumformat zu spendieren. Lieder, die uns trotz des Herbstwetters ein Lächeln ins Gesicht zaubern und die voller grandioser Zeilen wie „Loving you is like waiting for the rain“ stecken. Sein zweites Solowerk hat der Norweger zusammen mit der isländischen Band Hjálmar in einem Studio in Island aufgenommen. Dort kam man gemeinsam Roots-Reggae, Lovers Rock und auch dem Sound von Bands wie 10cc näher. Auf „Legao“ hören wir intime Balladen, die nur aus Gesang und Klavierklängen bestehen, beschwingte Reggae Songs und auch die von Øye bekannten Folk-Momente. Mit Hjálmar scheint er die perfekte neue Band zur Umsetzung und Weiterführung seiner Ideen gefunden zu haben. Mit ihr ist ihm ein heiteres, sympathisches Album gelungen, dem man die inspirierte Spielfreude aller Musiker deutlich anhört. 7/10, BS.