festivalkosten

 

Wer kennt es nicht: die Qual der Wahl auf der Suche nach einem passenden Musikfestival. Natürlich spielt nicht nur der Musikgeschmack eine Rolle, sondern auch der eigene Geldbeutel.

Doch welches Musikfestival bietet dem tanzenden Publikum das meiste für sein Geld? Die „Visual Meta GmbH“ in Berlin hat dazu ein optisch interessantes Schaubild erstellt. Das Festivalranking 2018. Hier wurde der reguläre Vollpreis, dividiert durch die Gesamtzahl der Künstler als Messwert berechnet.

Wenn du dachtest, Tomorrowland in Belgien sei ein teures Festival, warst du wohl noch nie auf dem „I-Days Festival“ in Italien, oder dem „Øyafestival“ in Norwegen. Die Kreise sind von Grün (günstig) nach Rot (teuer) aufgelistet. Natürlich sollte man hier auch die Reisekosten je nach Land im Hinterkopf behalten.

Ebenso interessant: die größten Festivals anhand der Besucherzahl. Sieger, das Sziget-Festival in Ungarn, gefolgt von Tomorrowland und dem Les Vieilles Charrues in Frankreich. Die eine oder andere Überraschung versteckt sich sicherlich hinter dieser Auflistung …


Das könnte dich auch interessieren:

Festivalkalender 2018
10 magische Orte, an denen wir gerne ein Festival feiern würden
12 Dinge, dir ihr auf einem Festival braucht

Das ultimative Festival-Mainstage Bullshit-Bingo
Nützliche Tipps vom TÜV Nord gegen Unwetter auf einem Festival

festivalkosten2

 

Quelle: ladenzeile.de