Bildschirmfoto 2019-03-10 um 16.47.27


Schon seit den 90ern mischt Eva Be gehörig den Berliner Underground auf, aktiv war sie vor allem im Sonor-Kollektiv-Umfeld mit den damaligen Protagonisten Dixon, Âme oder Jazzanova. Release-technisch war es (solo) in letzter Zeit etwas ruhiger, nun endlich gibt es neues Material – ihr Poker-Flat-Debüt –, mit dem sie drei prächtige House-Tracks präsentiert. „Delight“ ist gespickt mit Chicago-Zitaten, kommt aber sehr fresh rüber. Feine Percussions, gut eingesetzte Vokal-Elemente, entspannte Atmosphäre und ein Hauch von Eleganz. „Breathe“ kickt hingegen forscher und intensiver, verspult sich in Tech-Fragmenten und treibt sich über den Dancefloor. Schließlich „Pills“, das sich deep und dicht durch Drums, Breakbeats und Synth ackert. 9/10 Acid Hasselhoff