FAZE_POLL2017

FAZEmag Jahrespoll 2016: Club

Überraschender Wechsel an der Spitze! Nach zwei Siegen in Folge muss das Berghain mit Platz 2 vorliebnehmen, an Der Spitze nun der Münsteraner Club Charlotte.

1. Club Charlotte, Münster
2. Berghain, Berlin
3. Airport Club, Würzburg

4. Butan, Wuppertal
5. Bootshaus, Köln
6. Lehmann, Stuttgart
7. Weidendamm, Hannover
8. Hans Bunte, Freiburg
9. Sisyphos, Berlin
10. Tanzhaus West, Frankfurt
11. Space, Ibiza
12. Tresor, Berlin
13. Hive, Zürich
14. Magdalena, Berlin
15. Docks, Hamburg
16. Harry Klein, München

Das könnte dich auch interessieren:
FAZEmag Jahrespoll 2015: Club 
FAZEmag Jahrespoll 2014: Club

20 legendäre Clubs, die es nicht mehr gibt
15 Clubs, in denen ein DJ aufgelegt haben sollte

Club 2016 – Charlotte Münster

Was überwiegt, die Freude, den Jahrespoll gewonnen zu haben oder die Enttäuschung, dass es mit dem Club jetzt doch dem Ende zugeht?

Dass wir es in diesem Jahr bei den Lesern des Faze-Mags ganz nach vorne geschafft haben, ist ein echter Hammer. Damit hatten wir absolut nicht gerechnet. Aber das macht die Enttäuschung, es trotz der Mobilisierung aller Mittel nicht geschafft zu haben, eigentlich nur noch größer! Vor allem, weil es ja nicht mal an uns oder unserer Community lag, sondern es einfach an Verträgen und Klauseln gescheitert ist. Aber auch das zeigt einfach mal wieder, wie krass unsere Gäste hinter uns stehen. Der Dank geht natürlich an alle, die für uns gevotet haben!

Wie erklärt ihr es euch, vor dem Berghain oder dem Butan gelandet zu sein?

Dass ein kleiner Undergroundclub am Stadtrand von Münster die Kultläden der Republik wie Sisyphos, Berghain oder oder oder hinter sich lässt, zeigt einfach, dass unser Konzept aufgeht. Ich und mein Kompagnon haben den Laden nicht vorrangig aufgemacht, um mit den Veranstaltungen Geld zu verdienen, sondern mit dem Anspruch, einen Club zu machen, wie wir ihn uns selbst immer gewünscht haben. Eine richtig saubere Anlage, bespielt von qualitativ hochwertigen Acts, in einer toleranten, herzlichen Atmosphäre. Dass die Location, die wir dafür gefunden haben, uns das auch genauso umsetzen lässt und dabei auch noch den Charme eines Wohnzimmers hat, ist einfach ein Riesenglück. Die verwinkelten Wände und das Massivholzparkett sind perfekt für ein optimales Klang- und Tanzerlebnis und lässt die Funktion One ihren satten, sauberen Sound entfalten. Dazu kommt dann auch noch der riesige Outdoorbereich mit dem Beach zum Chillen am Lagerfeuer. Das Ganze zusammen zaubert eine einzigartige Atmosphäre, die wir und unsere Gäste durch einen herzlichen Umgang miteinander mit Leben füllen. Das hat die Gäste zu einer immer größeren Familie wachsen lassen, egal ob Goa oder Techno. Und diese Familie hat anscheinend geschlossen und überzeugt für uns gestimmt! Unfassbar!

Ihr seid besondere Wege gegangen, um den Club zu retten. Crowdfunding ist heutzutage noch nicht ein so gelernter Begriff, aber dennoch habt ihr es geschafft, eine hohe Summe Geldes einzusammeln. Wie seid ihr auf die Idee mit dem Crowdfunding gekommen?

Gute Frage. Nachdem sich die Lage immer weiter zuspitzte, weil uns der Pachtvertrag partout nicht verlängert werden sollte und uns gleichzeitig ein Insolvenzverfahren drohte, mussten wir einfach handeln. Deshalb haben wir uns zuerst einmal mit unserem Hauptinvestor zusammengesetzt und den Deal schließen können, dass, wenn wir es schaffen, schuldenfrei zu werden, er sich dann darum kümmert, dass wir das Gebäude nicht verlieren. Mit dem Wissen um den Rückhalt unserer Feierfamilie haben wir uns dazu entschlossen, die Flucht nach vorne anzutreten und die Karten offen auf den Tisch zu legen: Wir brauchen euch, wenn wir hier weiterhin eine Chance haben wollen, unseren Traum eines Clubs weiter führen und ausbauen zu können. Und zwar jeden Einzelnen von euch! Und uns war ganz ehrlich ziemlich mulmig zumute dabei und nicht klar, ob das nicht vielleicht auch völlig nach hinten losgehen kann. Aber nachdem wir die ersten Reaktionen in unserer „Lottensupporter“-Facebook-Gruppe und auf Startnext gesehen haben, war uns klar, dass das der richtige Schritt war! Und als dann die unfassbare Summe von 108.000 € eine Woche vor Ende Fundings erreicht wurde, gab es bei allen kein Halten mehr. Das hat den Laden und unsere Gäste noch viel fester zusammengeschweißt. Dass es jetzt letztendlich an den Verhandlungen zwischen dem Eigentümer und Investor über Vertragsklauseln und Kauf oder Erbpacht gescheitert ist, macht das alles nur viel dramatischer, weil das außerhalb unseres Handlungsbereiches lag.

Wie geht es jetzt weiter? Wird es einen neuen Club geben und wenn ja wo? Oder was plant ihr?

Wir werden jetzt erst mal schließen, aber wir geben deshalb noch lange nicht auf und versuchen unser Wohnzimmer weiterhin zu erhalten. Falls das jedoch gar nicht mehr hinzubekommen sein sollte, werden wir irgendwie irgendwo irgendwann irgendwas Neues in Angriff nehmen. Mit dem Rückhalt können wir ja gar nicht nichts machen… Ihr werdet von uns hören! So oder so, versprochen!

Was waren die besten Partys in der Charlotte?

Da gab es so einige und jede auf seine Weise. Im Technobereich mit Sicherheit die Qualitätszeiten mit Henneberg, Heinrichs und Co. Und dann die Synaesthesias mit immer fetten internationalen Trance-Lineups und fetten Dekoteams. Und natürlich die Neongrauzone mit Boris Brechja war eine ganz herausragende Nummer für sich. Und wer weiß, wer weiß, vielleicht bekommen wir ja nochmal die Chance, in Zukunft einen draufzulegen!

www.facebook.com/derclubcharlotte

20160227_2023125