soundcloud
Kein guter Monat für SoundCloud. Anfang Juli wurde bekannt, dass der in Berlin ansässige Streamingdienst 40 Prozent seiner Mitarbeiter entlässt und Büros in London und San Francisco schließt, um Kosten zu sparen und wettbewerbsfähig zu bleiben, wie Mitbegründer Alex Jung in einem Blogspot bekannt gab.

Nun ziehen weitere dunkle Wolken auf, denn laut Portal „Techcrunch“ reichen diese Maßnahmen gerade mal bis zum vierten Quartal, dass in weniger als 80 Tagen beginnen wird. Bis dahin wäre man flüssig, so ein Sprecher des Unternehmens, der sich aber zur Zeit danach nicht äußern wollte. Das Start-up hat in den letzten Jahren große Verluste eingefahren und sucht fieberhaft einen Investor.

Ljung hingegen erklärt in einem Blogpost, dass an den Gerüchten nichts dran ist: „… SoundCloud is not going away. Not in 50 days, not in 80 days or anytime in the foreseeable future. Your music is safe.“

Das könnte dich auch interessieren:
SoundCloud entlässt 40 Prozent seiner Mitarbeiter 
Orfium – der neue Soundcloud-Killer
Soundcloud sucht einen Käufer für eine Milliarde Dollar
Streaming-Zugriffe fließen nun in die deutschen Album-Charts ein