ianpooley

Vor 25 Jahren hat Ian Pooley seine erste EP veröffentlicht, auf dem legendären Label Force Inc. Somit schließt sich auch ein Kreis, denn der DJ, Producer und Labelbetreiber hat hier bei seinen Klassikern Force Inc. mit im Gepäck. Ian Pooley hat seiner ersten EP viele weitere folgen lassen, dazu kommen unzählige Remixe, fünf Studioalben und Gigs rund um den Globus.

Gene Farris Presents The DEB Project – Visions Of The Future/Wreckin Shop 96’Mix (1996, Force Inc. US)
Wild Pitch hat mich schon immer sehr fasziniert. Die wichtigsten Produzenten dieses Sounds waren Roy Davis, DJ Pierre und Nate Williams, die auf Labels wie Power Music oder Strictly Rhythm veröffentlichten. Wichtige Merkmale von Wild Pitch sind harte und meistens auch gedoppelte Stabs, episch-lange Arrangements und einprägsame Melodien. Es fiel mir schwer, nur eine Nummer aus so vielen Top-Tracks auszusuchen. Ich hab mich für „Visions of the Future“ entschieden, weil die Nummer auf Force Inc. US, meinem alten Stammlabel, erschienen ist, und weil ich sie aktuell sehr oft spiele.

Cajmere – Only 4 U/Derrick Carter’s Only 4 Bassheads RMX (1997, Cajual Records)
Zwei meiner Chicago-Helden auf einer Platte. Über Cajmere , besser bekannt auch als Green Velvet, muss man ja nicht viel sagen. Ich finde man kann nicht oft genug wiederholen, was Derrick Carter für die Houseszene getan hat und dass seit den frühen 90ern. Dieser Remix von ihm ist ein Klassiker, den ich immer noch sehr oft spiele. Sein typischer Sound sind die groovigen (mit viel Swing) und dreckig klingenden Beats und auch die sehr funkigen Basslines. Eine klassische Chicago-House-Platte .

Motorbass – Bad Vibes/D.Mix (1996, Motorbass)
Ich liebe diese Nummer! Philippe Zdar und Etienne de Crécy waren ein Dreamteam damals und das Album „Pansoul“, von dem der Track hier stammt, war stilbildend für den French-House-Sound. Typisch für ihren Sound sind die komplexen Vocal- und Disco-Samples und die sehr vom Hip-Hop inspirierten Drum-Sounds. Nochmal: „Pansoul“ ist wirklich ganz großes Kino, jeder House-Liebhaber sollte das Album besitzen.

Daft Punk – Musique (1996, Source)
Keine House-Klassiker-Liste ohne Daft Punk – hier mal ein Underdog. „Musique“ wurde zuerst auf der Compilation „Source Lab 2“ veröffentlicht und dann später auf dem Best-Of „Musique Vol.1 1993-2005“. Ein simpler, aber halt perfekter Track mit wenig Elementen, die aber alle zu 100 Prozent sitzen. Für mich klingt die Nummer, als wäre sie nur mit einer 909 und einer E-mu SP-1200 produziert worden. Schöner, dreckiger Sound und ein sehr eingängiges Sample. Thomas und Guy-Manuel waren schon immer die Könige im Finden von seltenen und hittigen Disco- oder Funk-Samples. Damals gab es ja noch nicht whosampled.com und wenn man dann endlich nach langer Recherche herausgefunden hatte, woher die beiden ihr Sample hatten, war die Erkenntnis immer die gleiche: „Wow, was für eine obskure Disco-Platte! Dann so ein kurzes Schnipsel irgendwo in der Mitte rausgesampelt und komplett zerschnitten.“

 

Das könnte dich auch interessieren:
20 Techno-Institutionen, die uns seit den 90ern begleiten
Phil Fuldner präsentiert House-Klassiker 
Timo Maas präsentiert Techno-Klassiker
15 House-Klassiker, die wir immer wieder gerne hören

Ian Pooley – Titelverwaltung im File-Zeitalter
Westbam präsentiert 5 Essential-Tracks

www.ianpooley.com