Symbolbild

Symbolbild

Herbst ist Pilzzeit. Viele Leute gehen gern bei zu dieser Jahreszeit spazieren und sammeln Pilze für ihr Abendessen. Manche sammeln auch ganz spezielle Pilze. Ihr wisst von was ich spreche.

Das Kribbeln im Körper, Halluzinationen oder herrliche Lachflashs. Jeder der schon mal Psilos genommen hat, kennt diese Art des Trips. Ähnlich wie LSD soll der Wirkstoff Psilocobin wirken. Oft ist die Dosierung des Wirkstoffs nicht genau abzuschätzen, weshalb sie mit Vorsicht genossen werden sollten. Wer noch mehr wissen will: das ist Psilocobin.

Wer nicht so viel Glück hatte, befand sich ziemlich sicher auf einem Horrortrip. Schwindelgefühle, Atembeschwerden und andere negative Nebenwirkungen veranlassen die meisten Menschen, sich zukünftig von Magic Mushrooms fernzuhalten.

Ganz anders als die Dorfbewohner von San José del Pacífico. Seit 43 Jahren gehören die Pilze zur Kultur dieser mexikanischen Stadt. Die Psilocobin-Trips sind dort etwas ganz Normales. Ein Erlebnis für die ganze Familie sozusagen. Selbst Kinder nehmen die Pilze. Ein Bewohner erzählte, er habe seinen ersten Trip mit sechs Jahren gehabt. Verrückte Welt!

Es gibt eine recht interessante Reportage über dieses Dorf von Munchies, in der ein Einheimischer ein bisschen über die Bräuche und Sitten in dem auf 2.300 m gelegenen Ort erzählt. Unbedingt anschauen!

Das könnte dich auch interessieren:
Wissenschaftler fordern Legalisierung psychedelischer Drogen
Aufgepasst – neue psychedelische Pflanze entdeckt
Ratgeber Umwelt – wo findet man Psilos
Magic Mushrooms – die sicherste illegale Droge der Welt