digweedJohn Digweed ist das, was man als ‚A DJ’s DJ‘ bezeichnet. Viele Kollegen benennen den 48-jährigen Briten aus Hastings als Inspirationsquelle und loben seine außergewöhnlichen Sets. Der Brite wurde 2001 von den Lesern des DJ MAG UK zum besten DJ der Welt gewählt und zählt immer noch zu den Ausnahmeerscheinungen im internationalen DJ-Circuit. Wir haben den Bedrock-Gründer anlässlich seines Weiberfastnacht-Sets in der Tribehouse-Nachtresi in Düsseldorf zum Gespräch gebeten.

FAZEmag: Heute ist Weiberfastnacht (Karneval). Die so genannte fünfte Jahreszeit in Deutschland. War es das erste Mal, dass du in einer Karnevalhochburg aufgelegt hast? Wie fandest du die Party?

John Digweed: Es war eine ziemlich verrückte Party; von meiner Ankunft in der Stadt bis zur Party waren alle verkleidet und bereit zu feiern. Es war mein erstes Karneval-Set und es war toll zu sehen, dass sich so viele Menschen so viel Mühe gegeben haben, sich zu verkleiden. Verrückt für einen Donnerstagabend. Als ich mich in meinem Set zurechtgefunden habe, hatte ich eine Menge Spaß.

FAZEmag: Dein Label Bedrock ist eines der einflussreichsten Labels für elektronische Musik aller Zeiten. Der Stil von hat sich – meiner Meinung nach – im Laufe der Jahre verändert. Wie siehst du die Entwicklung? Was hat sich geändert?

John Digweed: Wir sind mit der Zeit gegangen, das ist logisch. Wenn wir heute noch Stücke releasen würden, wie wir sie vor 10 Jahren veröffentlicht haben, wäre niemand daran interessiert. Es ist sehr wichtig für uns, neue und spannende Talente zu suchen und diese unter dem Bedrock-Brand zu präsentieren.

FAZEmag: Du giltst als ‚a DJ’s DJ‘. Ist das ein Kompliment oder Belastung?

JOhn Digweed: Ich nehme es als Kompliment, ganz klar. Ich bin jetzt schon so viele Jahre dabei und freue mich natürlich darüber, bei vielen Menschen immer noch so ein hohes Ansehen zu genießen. Das macht mich stolz.

FAZEmag: Es gab in den vergangenen 25 Jahren viel Digweed-DJ-Mixes, aber nur sehr wenige Alben und Singles. Warum ist das so?

John Digweed: Es ist einfach so, dass ich nicht den starken Drang verspüre, ein Album zu produzieren. Es nimmt so viel Zeit in Anspruch, ein Album zu erstellen und diese Zeit nutze ich lieber, um im Club zu spielen. Allerdings haben Nick Muir und ich im vergangenen Jahr ein elektronisches Konzept-Album unter dem Namen The Traveller veröffentlicht. Es wird such weiterhin Single-Releases von mir geben.

FAZEmag: Nick Muir ist eine langjährige Konstante in deinem Produzenten-Kosmos. Genauso wie Sasha, mit dem du früher einige erfolgreichen Kooperationen durchgeführt hat. Diese Zusammenarbeit ist ja Geschichte. Wieso?

John Digweed: Sasha und ich hatten großartige Zeiten und standen für einige bahnbrechende Alben Clubnächte und DJ-Touren. Das Ganze erstreckte sich über viele Jahre. Aber manchmal ist es gute Idee, eine Pause einzulegen und sich neuen Herausforderungen zu stellenn.

FAZEmag: Was passiert demnächst auf Bedrock? Was sind deine Ziele für 2015?

heavenJohn Digweed: Bedrock kehrt in den legendären Londoner Club Heaven zurück. Unsere Party am Ostersonntag im April ist die erste Party seit sieben Jahren im Heaven und sie ist bereits ausverkauft, was uns sehr stolz macht. Ich freue mich sehr auf diese Party, tolle Künstler kommen zu Besuch: Danny Howells, Will Saul, Luke Solomun, jozif und viele mehr. Auf Bedrock wird es einige tolle Single-Releases geben und für die zweite Jahreshälfte sind auch Alben in Planung.

FAZEmag: Gibt es aktuell neue Talente, die du dich beeindrucken?

John Digweed: Es gibt viele junge Talente, aber besonders angetan zurzeit hat es mir der rumänische Produzent Bog – er macht großartige Musik im Moment.

John Digweed – Aktuelle Top Three

01 Gregor Tresher „Stormblade“
02 UNER & Baum „Lamia / Kaytronik Tek Dis Remix“
03 Plugger „Plug_The_Voodoo / Night_edit“

Das könnte euch auch interessieren:
Ricardo Villalobos im Interview
Sven Väth im Interview
A.N.A.L. & Drumcomplex im Interview

Und hier könnt ihr John Digweed zwei Stunden in the mix erleben: