kink

Vor fünf Jahren erschien eine Remix-EP eines bulgarischen Produzenten, der auf dem aufsteigenden Weg an die Spitze der elektronischen Acts war. Wir reden von KiNK, welcher damals keinen geringeren als IDM-Wizard Aphex Twin remixte. Mittlerweile hat sich Strahil Velchev aka KiNK zu einem der wichtigsten Techno-Protagonisten hochgeschraubt, begeistert uns stets aufs Neue mit spektakulären Live-Sets und eigenen Produktionen, doch sein neuestes Release sticht selbst aus seinem hochqualitativen musikalischen Output heraus:

Die oben erwähnte Remix-EP wird Ende Juni auf Sharivari Records re-realesed, doch zu den fünf schon bestehenden Versionen von AFX-Tracks wie „Joyrex J4“ liefert uns der symphatische KiNK zwölf weitere Tracks: Wir sind entzückt!

„Aphex KiNK“ erscheint am 30. Juni 2017 auf Sharivari Records. (Vinyl)

Tracklist: Kink
A1: Soda Caustic
A2: Synaesthesia
A3: Daddy Acid
A4: KiNK Locked Groove
A5: KiNK Locked Groove
A6: KiNK Locked Groove
A7: KiNK Locked Groove
A8: KiNK Locked Groove
A9: KiNK Locked Groove
B1: The Roots Of Techno
B2: Antitune
B3: KiNK Locked Groove
B4: KiNK Locked Groove
B5: KiNK Locked Groove
B6: KiNK Locked Groove
B7: KiNK Locked Groove
B8: KiNK Locked Groove

Und hier gibt es noch mehr von KiNK:
KiNK sagt: Resident-DJs bekommen zu wenig Respekt
Die zehn coolsten Remixes von KiNK
DJ Koze: „Remixen ist scheiße“ – das komplette Interview
KiNK und Kölsch remixen Sven Väth
10 weitere Remixe, die besser sind als das Original