Ibiza port

Erst letztens haben wir von der kommenden Netflix-Komödie berichtet, die den Namen „Ibiza“ trägt und auch dort spielt. Es geht um drei Freundinnen, die bei einer Geschäftsreise einen DJ kennenlernen und beschließen, ihm auf die Insel zu folgen und eine legendäre Zeit zu verbringen. Es stellte sich nun allerdings heraus, dass der gesamte Film in Kroatien, statt auf Ibiza gefilmt wurde.

Am 25. Mai wird der Film veröffentlicht und sorgt schon jetzt für Furore. Der spanischen Regierung gefällt der abweichende Drehort scheinbar gar nicht, denn sie klagten sowohl die Produzenten als auch den Streaming-Riesen Netflix jetzt an. Statt fälschlicherweise der kroatischen Kulisse solle man auch die Insel Ibiza und deren Marke zeigen. Außerdem werden wohl die üblichen Klischees und Stereotypen bedient, die dem Image der Insel weiter schaden und dem Wunsch der Regierung, den Ruf zu verbessern, entgegenwirken. Ibiza soll nicht weiter als Party-Metropole und Möglichkeit für endlosen Alkohol-Konsum angesehen werden. Die Produzenten hatten bereits vor Monaten um Unterstützung der Regierung gefragt, wurden allerdings aufgrund dieser falschen Tatsachen abgelehnt.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Netflix produziert Ibiza-Komödie um Star-DJ und Groupie
„Big by David Guetta“ im Ushuaia Ibiza geht in die nächste Runde
Zwischen Torten und Schlauchboot – Netflix-Doku über Steve Aoki
Festival-Flop Fyre wird als Dokumentations-Serie verfilmt