laurel halo

Laurel Halo, die mit bürgerlichem Namen Ina Cube heißt, veröffentlicht am 28. Oktober ihr zweites Album „Chance Of Rain“ auf Hyperdub. Wie auch schon bei ihrem Debüt „Quarantine“ zieren abstrakte Songkonstrukte die Platte, die alle irgendwo in den Weiten des Ambients angesiedelt sind. Beeinflusst wird die Künstlerin aus Michigan vom Technosound der Motor City. Zwischen den beiden Alben verfeinerte Halo ihren experimentellen Sound mit zwei EPs, „Sunlight On The Faded“ und „Behind The Green Door“, die beide ebenfalls auf dem englischen Label Hyperdub erschienen.

Das Artwork für das Album stammt von ihrem Vater, der sich mit seinen künstlerischen Arbeiten auf die industriellen Landschaften von Michigan und dem sogenannten „Rust Belt“, einer Wirtschaftsregion in den USA. Das Bild stammt aus den 70ern, Laurel Halo hielt es passend für die verdrehte, aber hoffnungsvolle Stimmung ihres Albums.

Tracklist:laurel halo chance of rain
01. Dr. Echt
02. Oneiroi
03. Serendip
04. Chance Of Rain
05. Melt
06. Still/Dromos
07. Thrax
08. Ainnome
09. -Out

Das könnte dich auch interessieren:
Jessy Lanzas erste LP “Pull My Hair Back” erscheint
Hyperdub Records: Alben von Ikonika und Walton
Geschüttelt, nicht gerührt – “First, Quake Me” von Marco Dassi kommt
Deepchord präsentiert uns “20 Electrostatic Soundfields” auf Soma
Dinky – Andere Dimensionen
www.hyperdub.net