Map.ache Vom Ende bis zum Anfang

Jan Barich alias map.ache feierte in diesem Jahr mit seinen beiden Mitstreitern Sevensol & Bender den zehnten Geburtstag des gemeinsamen Labels Kann – u. a. mit der sehr gelungen Compilation „Family Horror X“, die durch eine großartige Trackauswahl bestach. Seine eigenen Produktionen sind ziemlich rar gesät, aber sechs Jahre nach seinem Debütalbum „Ulfo“ ist nun endlich der Nachfolger erschienen. „Vom Ende bis zum Anfang“ umfasst neben Ende und Anfang noch zehn weitere Tracks und ist auf dem Weimarer Label Giegling erschienen, wo der Leipziger auch schon eine EP veröffentlicht hat. Eine sanfte Melancholie durchzieht das Album, die Tracks, so unterschiedlich sie auch teilweise auspendeln, pulsieren in diesem Rhythmus, erforschen jede noch so kleine House-Facette, verlieren sich auch mal im Strobo oder gleiten in tiefe Ambient-Landschaften ab. Und das alles mit einer bemerkenswerten Intimität und Nähe, dass man denkt, map.ache steht neben uns und nimmt uns direkt an die Hand – vom Anfang bis und zum Ende und von Ende bis zum Anfang. 10/10 Dieter Horny