Bildschirmfoto 2017-03-17 um 15.20.05Seien wir mal ehrlich: Wie viele weibliche DJs habt ihr bei euren letzten Festivalbesuch gesehen? Wie viele Frauen sind in den DJ-Mag-Top-100 vertreten?

Die Diskussion um Frauen in der Kunst im allgemeinen und in der elektronischen Musik hat in letzter Zeit stark an Brisanz aufgenommen. Doch statt sich in sinnlosen Debatten, z.B. ob man DJ oder DJane sagen darf, zu verlieren gibt es nur wenige, die wirklich etwas bewirken.

Umso mehr freuen wir uns zu verkünden, dass der legendäre Club Harry Klein in München ein Signal für Frauen in der Techno-und Houseszene setzt: Unter den Motto „Marry Klein“ werden dort im April ausschließlich weibliche Acts performen. Geplant sind Musik-, Licht- und Kunstevents. Ein Rahmenprogramm mit Platz für Lesungen, Workshops, Diskussionen, Film & mehr rundet das Nachtprogramm ab.

Die „Marry Klein“-Aktion des illustren Clubs stieß in letzten Jahren auf ein überwältigendes Feedback in den Medien und in der Szene. Daher kann „Marry Klein“ durchaus auch als Aufruf für weibliche Künstler zu verstehen sein, sich ins Rampenlicht zu wagen, denn gerade in der Kunst muss absolute Chancengleichheit herrschen.

Im April ganz vorne mit dabei sind Monika Kruse, Bebetta, Yetti Meissner und Magdalena. Wir sehen uns in München!

Mehr Infos zur Aktion findet ihr hier:

www.harrykleinclub.de/tag/marry-klein

Das könnte dich auch interessieren:
Die 10 besten weiblichen DJs
Jackmaster setzt sich für Gleichberechtigung hinter den Turntables ein