Bildschirmfoto 2018-01-10 um 12.34.39

Manchmal lässt sich eine musikalische Idee nicht nur in einem Track verarbeiten. Und so liefert uns Wizard Mathias Kaden auf seinem Ovum-Recordings-Debüt seinen Track „Nova“ gleich in drei Versionen: Die „Acid-Version“ lässt keine Wünsche offen und marschiert mit Druck und 303-Anleihen zielsicher auf den Floor. Besonderes Schmankerl ist definitiv das stimmig im Arrangement eingesetzte Vocal-Sample. Noch bassgewaltiger kommt das „Tension Tool“ daher. Diese Track-Skizze ist ein Traum von einem DJ-Inro. Am Anfang noch ohne Beat, baut sich der Track über drei Minuten stetig auf und steigert das Verlangen der Crowd nach einer Kickdrum ins Unermessliche. Die „Atmospheric Version“ geht das Ganze etwas entspannter an, doch wer hier nach zwei Minuten noch nicht in Ekstase versetzt wurde, dem kann man nicht mehr helfen. Marco Faraone versetzt „Nova“ einen extrem technoiden, kompromisslosen Touch und interpretiert den Track als Peaktime-Techno-Brett. 9/10 Basti Gies