Bildschirmfoto 2018-12-19 um 14.28.47

Metodi Hristov und Terminal M, das passt zusammen wie die berühmte Faust aufs Auge. Dass es hierbei um straighten Techno geht, macht gleich der erste Track „Sofia“ überaus deutlich, indem er mit einer krachenden Kick, rollenden Snares und einer sehr überzeugenden, wenn auch spärlich gehaltenen Melodie, aufwartet. Spätestens in der Mitte des Tracks wird dann schnell klar, dass es hier nur in eine Richtung geht – vorwärts! Der Break bringt standesgemäß noch einmal etwas frischen Wind in die Komposition und macht somit „Sofia“ zu einem Technotrack erster Güteklasse. Auch „Meteor“ macht seinem Namen alle Ehre und erscheint mit einem Feuerschweif am Horizont. Techno trifft auf Acid. Die Melodie wirkt hierbei überaus tragend und erzeugt fast schon Bigroom-Ambiente. Stark. „Massive Attack“ rundet diese EP gelungen ab und hat als Track alles, was einen Übergang von Tech-House zu straightem Techno beschreibt. Hier trifft der viel zitierte Genreübergang meines Erachtens vollkommen zu, zeigt er doch Anklänge aus „Meteor“ und auch „Sofia“. Was auf den ersten Hör-Durchgang als Verwertung der erstgenannten Tracks anmutet, zeigt jedoch rasch eine eigene Idee, welche mit weniger Tempo aber sinnvollen Elementen in der Komposition durchaus überzeugt. Das hierbei den Snares eine wichtige Rolle zugewiesen wird, versteht sich von selbst und dadurch schafft es Metodi Hristov, bei allen 3 Tracks, Zug und Stimmung zu erzeugen, welche diese EP durchaus in den Koffer eines jeden Techno-DJs wandern lassen sollte. 7/10 Harry