bildschirmfoto-2017-01-03-um-20-27-36
Moses hat gesprochen #032, FAZEmag 059/01.2017
Populismus

Was für 1 Jahr vong Populismus her. Gebeutelt durch die Flüchtlingskrise, ist Deutschland nun auch Opfer von Terrorismus geworden. In dem Moment, in dem ich diese Zeilen schreibe, ist noch unklar, wer den LKW in den Weihnachtsmarkt gesteuert hat. Klar hingegen ist: Die junge Joggerin in Freiburg wurde von einem Flüchtling vergewaltigt. Wasser auf die Mühlen der Populisten und Rechtsrücker, die sich in allen Teilen der Gesellschaft finden lassen. Deutschland ist zerrissen, blind vor Angst und Ablehnung.

Ich bin 1982 geboren. Es gibt diverse Ereignisse aus meiner Kindheit, an die ich mich gut erinnern kann. Tschernobyl 1986, der Mauerfall 1989, der Golfkrieg 1991 und der Zerfall Jugoslawiens im selben Jahr. Meine Großeltern sagten immer: „Wir leben in schwierigen Zeiten“ – und bei Gott, die haben noch ganz andere Zeiten erlebt.

Die letzten zehn Jahre fühlten sich stabil und sicher an. Terrorismus in der westlichen Welt war noch neu und ungewohnt, der 11. September ein Einschnitt und doch waren Al-Qaida und Osama in weiter Ferne. Unserer Wirtschaft ging es gut und Kriege fanden in Ländern statt, die so fern waren, dass sie nicht in meinem Kosmos lagen. An Afghanistan war ich bereits gewöhnt. Bis zum arabischen Frühling 2010. Da veränderte sich gefühlt alles. Der sogenannte IS füllte das entstandene Machtvakuum, Syrien wurde zum Dreh- und Angelpunkt des Geschehens und die Flüchtlingskrise begann.

Ich blicke mit großer Sorge in unser Wahljahr 2017. Wir haben den Brexit, wir haben Trump – Populismus siegt derzeit. Die AfD profitiert genau davon. Wir als Subkultur geben uns stets als weltoffen und tolerant, wir fordern unsere Rechte und Gehör ein, schaffen Kulturgut und kämpfen für unsere Ideale. Lasst uns das in all unsere Lebensbereiche übernehmen. Lasst uns die Fahne hoch halten, Menschen freundlich und ohne Vorurteile in unseren Kulturkreis aufnehmen und ohne Angst leben. Denn dann – und nur dann – schlagen wir den Leuten, die wir so verurteilen, ein Schnippchen.

Frohes neues Jahr
Euer Moses

Mehr Moses:
Veranstalter-Feedback aus der Hölle
Ach, Jan Leyk …
50 Ausgaben Techno, Titten und Dosenbier!
Die Arroganz des Undergrounds