Bildschirmfoto 2017-02-13 um 11.31.08
Moses hat gesprochen #033, FAZEmag 060/02.2017
Donald Duck Trump

Liebe Gemeinde,
manchmal muss man den Blick auf andere Geschehnisse richten als nur auf das nächtliche Treiben am Wochenende. „Die Welt ist im Wandel“ ist längst nicht mehr nur das dramatische, düstere Zitat aus „Herr der Ringe“, es ist vielmehr ein wahr gewordenes Scharmützel unserer Gesellschaft. Wenn dieses Stück toter Baum gedruckt ist, wird die Vereidigung des amerikanischen Präsidenten mindestens zwei Wochen her sein. Die Vereidigung ging so weit glatt, sie war dezent schlechter besucht als die Inauguration von Obama, Michelle war „not amused“ und die Chefstrategin von Trump hat falsche Statistiken als „alternative Fakten“ verkauft. Trump wurde weder erschossen noch hat er bei Erhalt des Atomkoffers einen Erstschlag auf China ausgeübt. Ob das alles hätte passieren können? Nun ja, ich erwarte mittlerweile, dass die amerikanischen Großstädte zukünftig von Batman und Superman geschützt werden, es eine offene Schlacht der X-Men gibt und Trump ausschließlich in einem Instagram-Filter auftritt, um seine düstere und mächtige Aura noch welteroberischer erscheinen zu lassen. Die ganze Sache sieht aus wie ein Michael-Bay-Film in trauriger Realität. Meine Hoffnung rast so schnell herab wie die Faust von Trump aufs Rednerpult. Ich vermute, dass zu jeder Stunde futuristisch aussehende Kampfflugzeuge über das Weiße Haus fliegen, während im Hintergrund offene Feuer im Brachland brennen.

Hat jemand von euch „The Man In The High Castle“ gesehen? Eine dystopische Amazon-Serie über eine Zukunft, in der das Dritte Reich nicht untergegangen ist, sondern weiterhin fortbesteht. Düster und apokalyptisch, exakt wie ich mir die Herrschaft von Trump zukünftig vorstelle. Ich kann in ihm nichts Gutes erkennen, ich bin geblendet von Hass, Missgunst und übersteigerten Egos. Meine Hoffnung, er würde sich nach gewonnener Wahl etwas mäßigen, ist der Erkenntnis gewichen, dass einem skrupellosen Kaufmann wie ihm kein Twitteraccount in die Hand gegeben werden sollte. Erst recht nicht, wenn er Präsident der Vereinigten Staaten ist. Es wirkt alles wie ein schlechter Hollywoodstreifen. Wie eine Farce.

Euer Moses

Mehr Moses:
Populismus
Veranstalter-Feedback aus der Hölle

Ach, Jan Leyk …
50 Ausgaben Techno, Titten und Dosenbier!
Die Arroganz des Undergrounds