Der Gesamtumsatz der Musikindustrie in Deutschland ist im Jahre 2017 im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil geblieben. In der Pressemitteilung des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) heißt es, dass die Einnahmen bei 1,588 Milliarden Euro lagen und damit 0,3 Prozent unter den Einnahmen von 2016.

72dpi_BVMI_2017_Umsatzanteile_aus_dem_Musikverkauf

Innerhalb dieser Gesamtsumme gibt es aber große Verschiebungen, den Streaming ist weiterhin auf auf großem Wachstumskurs, konnte um 42,8 Prozent zulegen und liegt damit bei einem Gesamtanteil von 34,6 Prozent. Die CD ist nach wie vor Marktführer mit 45,4 Prozent, musste aber wieder große Verluste hinnehmen, ebenso wie die Downloads*. Vinyl (Alben) setzt auch sein Wachstum fort, eine Steigerung um 5,1 Prozent bringt nun einen Gesamtanteil von 4,6 Prozent.

Insgesamt liegen die physischen Tonträger immer noch mit einem Anteil von 53,4 Prozent vor den digitalen Tonträgern.

Das könnte dich auch interessieren:
„Freqvens“ – IKEA bringt Plattenspieler und Lautsprecher raus
Moby verkauft seine Vinyl- und Synthesizersammlung
Deutscher Musikmarkt wächst 2016 weiter

*Gerüchten zufolge wird Apple Anfang 2019 seinen Downloadstore iTunes wegen massiver Umsatzeinbußen einstellen.

72dpi_BVMI_2017_Umsatzentwicklung_der_physischen_Tonträger

Grafiken: BVMI