koletzki_noerd_afterall

Der erste Ausblick auf Album von Oliver Koletzki, das sich im Gegensatz zu seinen Vorgängern wieder mehr dem Dancefloor widmet. Und das macht er mit „After All“ sehr überzeugend. Der Track, der mit den Vocals von Leo Eisenach/Nörd daherkommt, besticht durch feine gebrochene Electronica-Beats, Synth-Flächen, fein dosierte Pianoelemente und eben den weiträumigen und charmanten Vokaleinsatz. Ein opulentes Kleinod. Es folgen zwei Remixes, den Anfang macht Claptone. Der setzt den Gesangseinsatz in den Vordergrund, entschlackt den Track, glättet den Beat. Feine Variante. Kellerkind hingegen reduziert die Vocals auf parolenartige Aufforderungen im Loop und läuft bassig weiter in die Nacht. 9/10 dr.nacht.