blauelagune
In wenigen Tagen findet zum zweiten Mal die „Blaue Lagune“ in Wachtendonk statt. Sven Väth führt das Line-up an, mit dabei sind darüber hinaus u.a. Nina Kraviz, Dana Ruh, Gaiser und Dorian Paic, mit dem wir vor wenigen Tagen auch ein Interview geführt haben. Hinter dem Event stecken die Macher der PollerWiesen, die uns hier Rede und Antwort stehen:

2013 gab es das 20-jährige PollerWiesen-Jubiläum, dass sogar von einen Film (von Achim Rütt) begleitet wurde. Ich kann man mich noch gut an eine PollerWiesen neben einem Erdbeer-Feld in Frechen (nahe Köln) erinnern oder an die gut versteckte Location im Wasserwerkswäldchen am Bonner Verteiler im Kölner Süden. Mittlerweile bespielt ihr jedes Jahr drei große, offizielle Flächen in Leverkusen, Köln und Dortmund mit mehreren Tausend Gästen.
Welcher ist/war euer Lieblingsspot oder rückblickend die tollste Erinnerung?

Patrick Peiki: Jede Location hat ihren eigenen Charme. Der Revierpark Wischlingen mit seiner hügeligen Topographie und den vier unterschiedlichen Areas, der Neulandpark Leverkusen mit seinem atemberaubenden Blick auf den Rhein und natürlich der Jugendpark in Köln mit seinen Bäumen, dem Sandstrand und der Location mitten im Herzen unserer Heimatstadt Köln. Es ist schwierig eine Location als Lieblingslocation zu nennen. Wenn es eine Lieblingslocation gibt, dann ist es die Original PollerWiesen in Poll am Rhein – Dort, wo alles begann!
Rückblickend ist mir eine PollerWiesen vor 15 Jahren in Köln am Mohlenkopf unter vielen tollen Erinnerungen besonders im Gedächtnis geblieben: Nachdem der erste DJ bereits ein Stunde voll drin war, löste die Polizei die Party auf. Das war übrigens das einzige PollerWiesen-Open Air in 21 Jahren, das beendet wurde. Wir haben dort alles eingepackt und sind zur Poller Wiesen an den Rhein gegangen. Dort bauten wir nach und nach die Anlage wieder auf und am Ende des Tages haben wir dort mit allen Gästen eine unvergessliche Party gefeiert. Die Energie aus dieser Party wirkte noch lange nach.

In den 90ern lief die Kommunikation und Bewerbung von Events noch weitaus rudimentärer. Oft bekam man die Infos von Kollegen in Clubs mitgeteilt, die eine SMS erhalten hatten. Ihr habt euch vom Geheimtipp zum größten Event in NRW entwickelt, dass auf allen Kanälen aktiv ist. Wie erreicht ihr eure Gäste am besten? Was habt ihr bereits ausprobiert?

Michael „Mitch“ Kastens:  Nun ja, damals lief es sehr diskret ab und war nicht für alle Ohren bestimmt, wann eine PollerWiesen stattfindet. So raunte man sich samstagnachts in den Clubs der Stadt die letzten News zu und es wurden am morgen Telefonketten gebildet. Auch ein Kiosk in der Ehrenstraße war eine zentrale Anlaufstelle, um die aktuellsten News zu erhalten. Alles sehr undergroundig und diskret! Als dann die ersten Handys kamen, begannen wir SMS Verteiler aufzubauen, denn es war uns immer wichtig, unsere Gäste persönlich und direkt anzusprechen. Natürlich wollten wir auch immer mit dem Zeitgeist gehen und uns weiterentwickeln. So kamen bald die ersten Online-Tools hinzu. Eine Webseite gehörte schnell zum Standard. Bei Myspace, Facebook, Twitter und Co. waren wir von Anfang an dabei. Auch eine PollerWiesen Smartphone App wurde bereits sehr früh gelauncht und ist inzwischen für iOS und Android im App Store erhältlich. Wir sind gespannt was als nächstes kommt!

Die PollerWiesen haben gerade die 22. Saison hinter sich gebracht. Tagesveranstaltungen machen grundsätzlich es möglich, dass auch jüngere Gäste zu euch kommen. Ebenso sieht man Besucher heute, die schon vor 20 Jahren bei euch waren. Wie beschreibt ihr eure Besucher? Was zeichnet sie aus?

Mitch: Grundsätzlich sehen wir uns als eine Open Air-Party, die den Gedanken des „Coming Together“ nie verlieren sollte. So freut es uns sehr, dass heute viele Weggefährten der letzten Jahrzehnte vorbeikommen und umso mehr junge Menschen. Bei uns ist jeder willkommen, der friedlich einen schönen Tag in der Sonne bei bester Musik genießen möchte. Es wird keiner ausgeschlossen. Auch sehen wir uns ein Stück weit in der Verantwortung, den freiheitlichen Grundgedanken der elektronischen Musik zu verbreiten und unseren Gästen ein positives Bild von Feierkultur und Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln.

Mitch, du bist nicht von Anfang an dabei gewesen im PW-Team. Wie beschreibst du deine Position und wie ist eure Aufgabenteilung?

Mitch: Peiki hatte mich 2009 mit ins Boot geholt und zunächst habe ich angefangen die Social Media-Präsenzen der PollerWiesen mit aufzubauen. Inzwischen habe ich seine Aufgaben im Bereich Booking, Marketing und PR vollständig übernommen und teile sie mir seit diesem Jahr mit Lars Müller. Gemeinsam mit Arda Kus und Joscha Lässig, die den Geschäftsführungs- und Produktionspart übernehmen, veranstalten wir die PollerWiesen-Open Airs nun selbstständig. Jeder hat seinen Bereich: vom Marketing bis zur Produktion arbeiten wir als Team an einer gemeinsamen Party. Wenn dann die letzte Platte auf einer PollerWiesen läuft und alle Gäste glücklich die Arme in die Luft strecken, sind auch wir zufrieden.

Ihr habt schon viele verschiedene Sachen gemacht, von den frühen noch inoffiziellen Events, über eine PollerWiesen Stage bei Stereo Sunday in Venlo, PollerWiesen Zirkuszelt mit Sven Väth auf dem Kölner Messeparkplatz und in diesem Jahr drei PollerWiesen-Boote auf dem Rhein. Welche Ziele und Wünsche habt ihr für die Zukunft?

Mitch: Wir können uns vorstellen zum 25. Jubiläum nochmal den PollerWiesen Zirkus zu veranstalten. Auch weitere PollerWiesen-Kooperationen im Ausland sind denkbar, um unseren Spirit weiterzutragen. Viele unserer Gäste kommen aus den Nachbarländern Niederlande und Belgien. Von daher sind das die naheliegenden Länder, in denen wir uns etwas vorstellen könnten. Für die Zukunft wünschen wir uns, den Spirit der elektronischen Musik weiterhin auf unsere jungen Gäste zu übertragen, uns stetig weiterzuentwickeln und immer am Puls der Zeit zu bleiben!

Am 6.9. startet die zweite Blaue Lagune in Wachtendonk mit Sven Väth, die ihr auch organisiert.
Kann man die Blaue Lagune als Fortsetzung des Blauen Sees in Ratingen verstehen? Was ist das für euch Besondere an dieser Veranstaltung?

Mitch: Ja, die Blaue Lagune ist der Nachfolger des Blauen Sees in Ratingen. Mit einem ähnlich besetztem Team arbeiten wir nun zum zweiten Mal in der wunderschönen Blauen Lagune in Wachtendonk an diesem Projekt. Die Location ist einfach nur ein Traum: 1.000 Meter Sandstrand und einen Badesee mit Trinkwasserqualität! Hinzu kommen in diesem Jahr gleich zwei Bühnen gespickt mit einem Line-Up zum ausrasten: Sven Väth, Nina Kraviz, Gaiser live und mehr auf dem Mainfloor und auf der neuen zweiten Stage trifft sich das Who is Who der Cocoon Family um Ilario Alicante, Dorian Paic, Christian Burkhardt uvm.!

Blaue Lagune Open Air 2015 // 6. September 2015 // Jülicher Str. 1, 47669 Wachtendonk
Line-up: Sven Väth, Nina Kraviz, Gaiser, Dana Ruh, Mitch, Ilario Alicante, Christian Burkhardt, Dorian Paic, Einzelkind

Das könnte dich auch interessieren:
Blaue Lagune Open Air – im Gespräch mit Dorian Paic
Cocoon Ibiza – Dana Ruh & tINI