Psycho & Plastic Planet Seduction (Give Us Gold)5

Die Berliner Jungs von Psycho und Plastic wollen in ihrem Original Mix von „Planet Seductron“ mittels eines Gitarrenriffs den Planeten Tron verführen. Im Original geht es eher housig zur Sache und der Track dient als Vorbereitung für das am 20. Oktober kommende Album „Kosmopop“. Ob das mit der Verführung gelingt, mag jeder für sich selbst entscheiden. Die Recken aus meiner Heimatstadt Kassel und dem Club ARM, namentlich Der Schmeisser, der Tietz und Mano Meter „vergreifen“ sich im Rahmen ihrer Neuinterpretation bzw. deren Remixe deutlich an dem Originalstück mit dem Fokus auf die Tanzfläche. Mit dem Original hat das dann nicht mehr wirklich viel zu tun, muss es aber auch gar nicht, denn die besten Remixe lassen m.E. vom Original nicht mehr all zu viel erkennen. Den Wortwitz mit dem Planeten verkneife ich mir an dieser Stelle, aber nur im Hinblick auf den wirklich guten Remix. Wir bekommen hier in 9:06 Minuten sehr schönes Futter für den Dancefloor geboten. Mir gefällt hier besonders das Zusammenspiel von Vocal und dem Hauptthema, dass gut nach vorn geht mit sehr schöner Energie. Es schiebt und drückt einfach. An dieser Stelle beglückwünsche ich meine Homebase auch zur Gründung der neuen Bookingagentur Uliversum mit Künstlern vom Stammheim, Electribe und ARM, wofür sich Uli, die Frau Der Schmeisser, verantwortlich zeigt. Das sind meine Jungs + Mädels! Weitermachen! 10/10 – Manuel Lauro

www.beatport.com/release/planet-seductron/2087378