Roman Flügel

Wie soll man dieses Album bloß in ein paar Worte fassen? Roman Flügel glänzt mit roughen Synthesizer-Jams, beherrscht asiatische Percussions, produziert sehr feine Ambients und lotet mit durchdachtem Sounddesign die Grenzen von Techno und House aus. Und was noch dazu kommt: Durch seinen bewusst kompositorischen Ansatz erweckt er seinen kompletten Synthie-Park zum Leben. 13 Tracks ist das neue Album stark und kommt doch eher sehr ruhig daher, was zum genauen Zuhören einlädt. Denn „Themes“ ist wieder eines der Alben, die man vielleicht nicht beim ersten Hören versteht, die aber immer deutlicher werden, je öfter man sich ihnen widmet. Durch Romans Verweigerung, elektronische Musik als Aneinanderreihung von Loops zu verstehen, hört man so viele Details und Wendungen, die das Werk sehr facetten- wie umfangreich erscheinen lassen. 9/10 Basti Gies