beatport_logo

SFX trennt sich doch nicht von Beatport

Durch die unvorhergesehene Bankrotterklärung der Firma SFX vor sechs Monaten war auch die Zukunft des beliebten Downloadportals Beatport unsicher. Im März wurde dann bekannt gegeben, dass Beatport bei einer Auktion versteigert werden soll. Diese Ausage wurde später jedoch widerrufen und es folgte die Aussage, dass der beliebte Dienst geschlossen werden soll. Jetzt allerdings hat der Mutterkonzern SFX mitgeteilt, dass Beatport nicht geschlossen wird, aber auch nicht verkauft wird. Stattdessen wird Beatport weiterhin als digitaler Markt für MP3s bestehen bleiben. Begründet wurde dies mit dem „dramatischen Anstieg an Profitabilität“. Diese wurde erreicht, da Beatport sich nur noch auf sein Kerngeschäft konzentriert, sprich reine Konzentrierung auf DJs und Verbesserungen in der Qualität. Der Mutterkonzern SFX scheint auch davon auszugehen, dass das laufende Insolvenzverfahren in den „nächsten Monaten“ erfolgreich abgeschlossen sein wird und SFX als dynamisches Unternehmen wieder daraus hervorgeht, das wieder „organische und strategische Wachstumsziele“ verfolgen kann.

Das könnte euch auch interessieren:
Keine News, keine Streams: Beatport kehrt zum Kerngeschäft zurück
Beatport stellt seine Distribution ein
Apple patentiert Technologie, die Fotos auf Konzerten verhindert
Der deutsche Musikmarkt wächst um 3,6 Prozent – Vinyl wieder zweistellig