Falko Niestolik presents Bigroom Bangers 03-2017

Showtek vs. Technoboy & Tuneboy Mellow (Skink Records) Ganz frisch kommt hier das bereits angekündigte Remix-Paket und das, also die relevanten Mixe, kommt aus deutschen Landen. Mit Calvo wie auch mit Sebastien haben sie sich die zwei Richtigen ausgesucht, denn beide verstehen ihr Handwerk extrem gut und die Chance, damit daneben zu liegen, geht gegen Null – das hört man auch hier. Calvo macht den Anfang: Mit seinem Piano-Sound und seinen Skills spielt er sich stets auf die Floors dieser Welt und liefert einen wirklich hörenswerten und ordentlichen Remix ab. Sebastien geht die Sache etwas ruhiger an, was aber...

Read More

Damian Duda presents „Lead The Field 024“

Hallo im März! Auch wenn Beatport in Zeiten von iTunes, Spotify etc. in Bezug auf Musikverkäufe für viele nicht immer eine prioritäre Messlatte zu sein scheint, gab es letzten Monat dennoch ein besonderes Ereignis, das in dieser Form schon sehr lange nicht eingetreten ist. Wer die Plattform regelmäßig beobachtet und dort stöbert, dem wird sicherlich aufgefallen sein, dass ein reines Trance-Release tatsächlich für einige Tage Nummer eins der Beatport-Overall-Verkaufscharts gewesen ist. Eine Nummer eins in den genrespezifischen Trance-Charts ist für viele Produzenten ein starkes Ding. Mit einer beliebigen Platzierung in die Top 100 der Overall-Charts zu kommen und sich...

Read More

Luciano – Saved & Slaved (Basaec)

Mit der 2-Track “Saved & Slaved” EP meldet sich der Schweiz-Chilene Luciano nach langer Pause zurück im Game. Wie gewohnt überzeugt der Vagabund mit Tracks, die mit ihren Grooves ein Auge auf die Floors dieser Welt richten, gleichzeitig aber auch durch Soundexperimente in ungewohnte Sphären abtauchen. Diesmal macht Luciano im Anfangstrack “Lost in Lypmho”mit überdimensionalen Synthiechords einen riesigen Raum auf und baut, wenn der Beat einsetzt, geschickt Vocalcuts auf. Spätestens ab der Mitte nimmt der Track richtig an Fahrt auf, während “Pato´s Track” zusammen mit Producer Kollege Argenis Brito eher ruhigere Töne einschlägt. Die Bassline zieht sich durch den...

Read More

Parcels – Hideout (Kitsuné Musique)

Neben all dem House und Techno freut es mich, ab und an auch andere Genres auf die Ohren zu bekommen. Parcels, das sind Patrick Hetherington, Louie Swain, Noah Hill, Jules Crommelin und Anatole Serret aus Australien. Die Jungs machen Alternative und haben in ihrer recht jungen Laufbahn schon einiges vorzuweisen, so supporten sie momentan Two Door Cinema Club bei deren aktueller Tour. Nun aber zur EP, Hideout besteht aus fünf Titeln die allesamt ähnlich klingen, was in diesem Fall aber keineswegs negativ ist. Die Kombination aus flippigem Old-School Disco-Sound, Einflüssen aus Jazz und Funk sowie einer markanten Gesangstimme kreieren...

Read More

Phil Tangent – Bardarbunga/Crossing The Rubicon (Metalheadz)

Was wir hier haben, dürfte vermutlich das beste Release sein, das Goldies Label Metalheadz seit längerer Zeit herausgebracht hat. Phil Tangent lässt mit „Bardarbunga“ einen äußerst düsteren Drumandbass-Track auf die Welt los. Der rollende Beat wird durch bedrohliche Stabs, Flächen und Strings elegant konterkariert und sorgt so für eine fast schon klaustrophobische Stimmung. Dabei schafft Phil Tangent es, nach frühen Headz-Releses und gleichzeitig sehr fresh zu klingen. „Crossing The Rubicon“ auf der B-Seite ist eine Kooperation mit dem Produzenten Pennygiles und kommt merklich offensiver, vielleicht sogar noch eine Spur bedrückender daher als die A-Seite. Ein weicher, sehr zurückgelehnter Beat...

Read More

The Black Madonna – He Is The Voice I Hear (We Still Believe)

Es war ein erfolgreiches Jahr für The Black Madonna: Resident Advisor wählte sie in die Top 10 der House & Techno Acts, das Mixmag-Magazin bezeichnete sie als eine der besten DJs weltweit und ihre Auftritte auf den größten Festivals zeigen immer wieder, dass hinter den Decks jemand steht, der ganz genau weiß, wie sie die Crowd Abend für Abend mit seiner Musik catcht. Obwohl sie auch als Produzentin einige Erfolge erlangen konnte, war es etwas ruhig in letzter Zeit um sie, wenn es um neue Releases geht. Nun können wir uns auf eine neue EP von The Black Madonna...

Read More

V. A. – Couple Affair 03 Part 1 & 2 (Steyoyoke)

Trance-Techno allenthalben, wo man geht und steht. So auch bei diesem Doppelvinyl, das Künstler wie Dahu & Soul Button, Nick Devon & MPathy sowie Clawz SG beherbergt. Man interagiert untereinander, wodurch ein homogener Sound gewährleistet wird, dennoch in Nuancen abweicht und spielerisch mit den Mitteln umgeht. Dub-Tech (“Convenant“), sphärische Techatmo mit powervollem und wollüstig groovendem Beat (“Tandem“,“Syndicate“), perkussiv breakend (“Juxta“,“Syntropy“) oder housig-melodisch gleitend (“Synthesis“,“Chime“,“Sonder“) – es klingt immer stimmig und gut dosiert. The New Art Of Techno! 9/10...

Read More

Hidden Empire – Jaws (Traum Schallplatten)

Die Kölner Hidden Empire gehören für viele zu den Shootingstars des letzten Jahres. Nach einem Remix für Oliver Koletzkis Stil vor Talent und Gigs neben Künstlern wie Extrawelt, Stephan Bodzin und Booka Shade, starten sie mit „Jaws“ auf Traum ins neue Jahr. Releast haben die beiden auch schon auf dem Schwesterlabel Trapez, diesmal ist ihre EP jedoch melodischer und atmosphärischer geworden. Der Opener „Jaws“ baut sich langsam aus verschiedenen Layern auf, ohne auch nur einmal seinen Drive zu verlieren. Hier treffen raue Drums auf verzerrte Synthiesounds, geschickt mit einer Melodie im Break verwoben. Noch rauer und treibender geht es...

Read More

Telekom Electronic Beats präsentiert: Ten Fé – Hit The Light/The Remixes (Some Kinda Love/PIAS)

Kurz nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Hight The Light“ erscheint nun eine limitierte Vinyl-EP mit fünf Remixen diverser Albumsongs. Los geht es mit „Make Me Better“, das sich UNKLE zur Brust genommen haben. Das Indie-eske, etwas bitter-süß schwülstige Original wird hier dezent bearbeitet: trippige Downbeats lassen dem Gesang seinen Platz und begleitet ihn sehr dekorativ. Weiter geht es mit Ewan Pearson und seiner Version von „Turn“. Mit Euphorie-Wellen und deepen Schrittes zieht sich Pearsons Version in die Peaktime, smart wird der Dancefloor geentert und nach anfänglichem Mitteilen kommt man schnell zur Sache. Tom Furse kümmert sich um „Another Way“...

Read More

Turno – Vision EP (Charge Recordings)

Turno releast auf Mampi Swifts Label Charge Recordings? Im ersten Moment überrascht mich diese Nachricht. Passt das musikalisch überhaupt? Und wie das passt! Denn würde man versuchen, den Sound der frühen Charge-Releases mit heutigen Produktionen zu vergleichen, landete man zwangsläufig bei dem vorherrschenden trockenen Jumpup-Sound, für den auch Turno steht. Der Opener „Frightened“ macht schon einige Zeit als Dubplate die Runde und klingt wie eine Homage an Krusts „Warhead“, ohne den Klassiker in irgendeiner Hinsicht zu kopieren. Bei „The Invaderz“ kommt Turnos Handschrift vollends zutage: Trocken rollende Beats treffen hier auf ein Geflecht düsterer Basslines. „Sectioned“ kommt etwas reduzierter,...

Read More

V.A. – Psychic Advisor (Smallville)

Wer von Hamburg und elektronischer Musik spricht kommt an Smallville, der 2005 gegründeten Einheit aus Plattenladen, Label (seit 2006) und Partyreihe, nicht vorbei. Bei der musikalischen Ausrichtung ist man sich seitdem treu geblieben: Jedes Release, vornehmlich House, aber auch mal Techno, zeichnet sich durch Deepness aus. So auch die aktuelle Maxi „Psychic Advisor“, auf der sich vier Stücke von befreundeten Produzenten aus aller Welt befinden. Den Auftakt macht der Australier Makybee Diva. Sein eher sanfter (unbetitelter) Track ist sehr klassisch gehalten und dank gefühlvoller Piano-Harmonien dominieren die warmherzigen Momente. Eine Schippe drauf legt Snad aus Chigaco mit „Excerptz“, das...

Read More

Gregor Tresher – Quiet Distortion/The Remixes (BNS)

Was für ein Remixpaket! Beim ersten Hören kaum vollständig zu erfassen, es ist! Der „Jewel Kid Remix“ prescht sogleich etwas noisy nach vorne, ist mir allerdings etwas zu stressig, um den länger laufen lassen zu wollen als 3 Minuten. Allerdings tut sich dann noch etwas gegen Ende. Der „Nicole Moudaber Remix“ ist natürlich formschöner und holt mich am meisten ab. Gefühlvolles Rasseweib mit langen lockigen Haaren? Stimmt, hört man! Danke Nicole für diese Bombe! Wirkt vor Publikum! Der Wigbert Remix ballert gleich volle Pulle drauf los! Ein hypnotisches Echolot kommt ganz possierlich hineingeschlichen und reicht sich mit anderen lehrbuchartigen...

Read More

WILDLIFE

FAZEmix

FAZEmix