Mit seinen Labels Diynamic und 2DIY4 gehört Mladen Solomun seit Monaten zweifellos zu den schillerndsten Sternen am Househimmel. Von Hamburg aus eroberte er mit unzähligen Eigenproduktionen, seinem Album „Dance Baby“ und natürlich seiner Crew um H.O.S.H., Stimming, David August oder Kollektiv Turmstrasse die Dancefloors dieser Welt. Mit „Watergate 11“ erschien vor wenigen Tagen auch noch seine erste Mix-Compilation, zu der er den Track „Kackvogel“ beisteuerte.

„Als Watergate-Resident freue ich mich natürlich, diesen Mix abliefern zu können und damit auch mein Debüt in Sachen Compilations zu feiern. Die Anfrage kam bereits Anfang letzten Jahres. Ich habe versucht, Tracks, die ich bereits vor vielen Jahren in meinen DJ-Sets gespielt habe, einzubauen. Gerade auch, um der jüngeren Generation zu zeigen, dass sich Nummern von früher sehr gut mit dem heutigen Zeitgeist paaren lassen. Ich denke, der Mix spiegelt meine persönliche musikalische Note wieder – wobei es definitiv auch eine Herausforderung war, den Bogen von HipHop über funkigem House bis hin zu tanzbaren Clubnummern zu spannen“
, erzählt der Kroate über das Konzept des Releases, in dessen Tracklist u.a. Nummern von Alliance Ethnik, Gaelle, Heiko Voss und Honom Platz finden. Inmitten dieser musikalisch Vielfalt sticht sein „Kackvogel“ – seine frische Kontribution zu diesem Mix – ganz klar hervor. „Mir persönlich war es eigentlich nicht wichtig, einen exklusiven Track beizusteuern, da der Mix für mich eindeutig im Vordergrund stand. Die Watergate-Crew war anfänglich nicht wirklich glücklich darüber, respektiert haben sie es dennoch. Vor zwei Jahren war der Name bereits Arbeitstitel eines Tracks, den ich eigentlich auf Rejected, dem Label von Joris Voorn, releasen wollte. Den Namen an sich fand ich schon lange gut, so dass ich immer mal einen Track so nennen wollte. Zum Release kam es aber leider bis dato nicht, da ich lange Zeit keine passende B-Seite hatte und wir das Projekt etwas haben schleifen lassen. Im Laufe der Zeit stand ich nicht mehr hinter der Nummer und wir legten das Ding auf Eis.“ Ein glücklicher Zufall, wie sich wenig später herausstellte. „Plötzlich hat Watergate die Anfrage für den Mix gestellt und wollte dafür auch einen exklusiven Track haben. Auf meinem Rechner befand sich eine ältere Skizze eines Stücks die ich mit einem Bassisten im Studio aufgenommen hatte und für die ich bei der Zusammenstellung des Mixes wieder Feuer entfachte. Im Zuge dessen habe ich dann den Titel ‚Kackvogel‘ vom ursprünglichen Projekt übernommen. Sie fügt sich in meinen Augen wunderbar in den Mix ein und damit auch in das Vögel-Artwork-Konzept von Watergate.“

Passend zur Single wurde Mitte Juni ein Video veröffentlicht, das bereits nach wenigen Tagen über 200.000 Views verbuchen konnte. Sicherlich sorgte dafür – neben dem Track selbst – auch Friedrich Lichtenstein. Der 57-jährige Schauspieler und Musiker, den Solomun von der „Icke & Er“-Oper in Berlin kennt, überzeugt dabei mit unverwechselbaren Tanzeinlagen. „Ursprünglich wollten wir eine Person im Vogelkostüm durch die Stadt laufen lassen, die in mehreren Läden auf Toilette gehen muss. Grunert, ein guter Freund von mir, der auch das Video gedreht hat, kam dann auf die Idee, Friedrich als Hauptdarsteller zu nehmen. Da das Ganze aber auch auf der Low-Budget-Ebene entstanden ist und wir in der Kürze der Zeit kein Vogelkostüm auftreiben konnten, haben wir ihn dann durch Berlin tanzen lassen. Das Ergebnis ist schlichtweg großartig, und an dieser Stelle auch nochmal einen lieben Gruß.“

Neben dem Compilationdebüt feiert Solomun in diesem Jahr die Premiere einer eigenen Labelnacht namens Neon Night im Sankeys auf Ibiza. Jeden Dienstag wird es während der Saison neben den bekannten Künstlern des Hauses auch so manches externe Highlight geben. „Es ist auf jeden Fall eine sehr große Herausforderung, auf die wir in den letzten Wochen und Monaten unseren Fokus gelegt haben. Wir stehen alle unter Strom deswegen und sind gespannt, wie die Wochen dort sein werden, da es auch für uns ein neues Terrain ist. Mit einem Freund, der auf Ibiza wohnt, war ich bei der Eröffnung des Sankeys und fand es cool, dass es neben den großen Clubs damit auch einen kleineren, intimeren gibt. Im letzten Jahr erhielt ich dann von den großen Venues wie Space und Amnesia auch vom Sankeys die Anfrage, dort das Opening und das Closing zu spielen. Daraufhin haben wir die Idee entwickelt, in 2012 eine eigene Nacht zu kreieren. Meine Bookings in der Zeit habe ich mir extra so gelegt, dass ich gleich mehrere Tage auf der Insel bleiben kann. Darunter sind auch vier Samstage für Defected im Pacha.“

Neben all der Feierei wird sich in den kommenden Wochen auch auf den beiden Labels Diynamic und 2DIY4 etwas tun. So fertigt David August gerade sein Debütalbum an, das aller Voraussicht nach im Frühjahr 2013 veröffentlicht werden soll. „Auch Uner, Stimming und unsere neuen Artists aus Italien, Hunter/Game, sitzen gerade an ihren Alben. Es freut mich, dass unsere Künstler noch an dieses Format glauben und da engagiert sind. Auf 2diy4 werden wir evtl. mit den Teenagers arbeiten, einer grandiosen Indie-Band aus Frankreich. Dazu werden in den kommenden Wochen Gespräche stattfinden.“

soundcloud.com/solomun
www.diynamic.com