180813_Sono_2487F-bb

Das Hamburger Elektropop-Trio SONO hat diesen Monat einen Track veröffentlicht, mit einer ganz wichtigen Botschaft. „Somewhere Beyond The Sea“ beschäftigt sich mit der Reise eines Flüchtlings ins Ungewisse und handelt vom Sterben im Mittelmeer.Das Thema hat die Band bereits schon eine ganze Weile berührt, wie SONO-Frontmann Lennart Salomon berichtet.

„Wir sind schockiert, dass Menschen auf offener See sterben und sterben gelassen werden und darüber diskutiert wird, ob Leben retten eine Straftat ist oder nicht. Das kann doch nicht sein!“

Genau aus diesem Grund hat sich das Trio mit der Hilfsorganisation „Sea Watch“ zusammengetan und wird sämtliche Einnahmen aus der Single an die Kampagne spenden. Zivile Seenotrettung von Flüchtlingen ist für die Initiative wahrlich zum Lebensziel geworden. Sie leistet Nothilfe, fordert und forciert gleichzeitig die Rettung durch die zuständigen europäischen Institutionen und steht öffentlich für legale Fluchtwege ein. Finanziert wird das Unternehmen ausschließlich durch Spenden.So auch das Motto der Hilfsorganisation: „Ein Menschenleben ist unbezahlbar, Seenotrettung nicht!“

Ein Blick aufs neue Musikvideo lohnt sich durchaus, dort werden Szenen gezeigt, welche von der Initiative bereitgestellt wurden. „Wir freuen uns sehr, dass sich Künstler*innen wie SONO mit Seenotrettungsorganisationen wie Sea-Watch solidarisch zeigen und unterstützen, wo sie nur können. Vielen Dank für euer Engagement und dass ihr hinter uns steht!“, so Sea Watch zu der Kooperation.Da schließen wir uns an und hoffen, dass sich somit noch die ein oder andere Spende für diese Helden auf hoher See finden lassen.

Das könnte dich auch interessieren:
Luigi Madonna – Forza Napoli
Butan Club – Open to Close. Ein Interview mit dem Betreiber Tobias Wicht