start_de

Sven Väths persönlicher Jahresrückblick 2015

LIEBE FREUNDE,
TÄNZER, FANS…

ein weiteres bewegtes Jahr liegt hinter uns und ich bin wieder so frei, mit Euch meine Erlebnisse und Eindrücke in einigen Worten und Bildern zu teilen.

Zunächst möchte ich mich bei Euch allen bedanken, für Eure Liebe zur Musik und für das leidenschaftliche Feiern miteinander.

Es bleibt nach wie vor mein Bestreben, Euch aus dem „Alltag“ zu entführen, auch und gerade besonders in diesen Zeiten, in denen schreckliche Dinge passieren und wir nicht mehr nur mit diesen News aus der Ferne konfrontiert werden, sondern mit einer grausigen Realität leben müssen.

Selbstverständlich gehen die Geschehnisse und das alles auch an mir nicht vorbei, ich sitze ständig im Flieger und bewege mich in Massen und auf vielen Grossveranstaltungen. Dennoch bin ich motiviert und nicht zu stoppen, sofern ich einen Auftritt für Euch und mich als unbedenklich einstufen kann.

Ich bin zutiefst überzeugt, dass ich mit meiner Musik und Performance Gutes bewirke. Ich möchte nach wie vor meinen Teil dazu beitragen, um unsere Freiheit und Demokratie positiv auszuleben, das macht mich auch Stolz. Ich glaube an die Kraft der Musik und die dadurch entstehende Energie. Vielleicht sollten die Menschen sich viel mehr Zeit nehmen und Musik auf sich wirken lassen, sie kann heilen und Spiritualität entfalten. Religionen und Ideologien versperren oft die Türen und führen zur Intoleranz.
Das Reisen hat mich gelehrt sich zu öffnen und zu verstehen, dass wir Individuen mit verschiedensten Prägungen sind.

Ich wiederhole an dieser Stelle mein Statement vom letzten Jahresrückblick: Ich nehme in meinem Leben eine Haltung ein für Freude, Respekt und Liebe, für Dankbarkeit, Integrität und Achtsamkeit. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Man muss nicht alles gut finden und bejahen, aber Toleranz auszuüben ist das Mindeste wozu jeder von uns bereit sein sollte!

Ich wünsche mir, das wir unsere Musik und Begeisterung zum Tanzen auch in der Zukunft unseren Kindern und den nächsten Generationen weiter geben können. In Frieden zu leben sollte doch eigentlich „normal“ sein und dafür müssen wir alle etwas tun.

2015 stand für mich persönlich auch im Zeichen von kulturellen Ehrungen: Anlässlich des International Music Summits auf Ibiza wurde mir der „Legends Award“ verliehen, gekrönt von einem schönen Dinner unter Freunden und einer Jazz-Version von „Electrica Salsa“, dargeboten von Wolfgang Haffner & Band.

Die Stadt Frankfurt, der ich so vieles verdanke, hat mir die „Goetheplakette“ verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen der Stadt: Oberbürgermeister Peter Feldmann hat eine wunderbare Laudatio gesprochen, ich habe mich per Videomessage bedankt, allein die Vorbereitung hierzu hat viele schöne Erinnerungen in mir geweckt! Viele Freunde, Familie & Weggefährten waren anwesend, ein bewegender Moment! Im Anschluss an die Zeremonie habe ich eine Sondergenehmigung erhalten, um in meinem geliebten Grüneburgpark, mitten in der Stadt, ein Set zu spielen. Ich verstehe diese Ehrung auch als Ritterschlag für die kulturelle Relevanz unserer Musik und unseres Lifestyles!

väth

In Frankfurt wird bald auch ein Museum für elektronische Musik eröffnet, „MOMEM“ heißt das vielversprechende Projekt, ob ihr mich dort als Wachsfigur wiederfindet, weiß ich allerdings noch nicht, haha.

Es ist erstaunlich und deshalb mit großer Freude zu sehen, dass es mit dem guten Vinyl zur Zeit wieder bergauf geht. Gerade bei der jüngeren Generation scheint der Turntable für mehr und mehr Interesse zu stoßen. Auch wenn es die 1210er Puristen nicht gerne hören, es lässt sich mit dem neuen Pioneer-Plattenspieler sehr gut mixen & arbeiten. Ich bin froh, dass die Firma den Schritt gemacht hat, gerade im Zeitalter der Digitalisierung in der DJ Booth! Ein gutes Statement wie ich finde. Auf der Cocoon-Bühne beim Tomorrowland Festival haben wir dieses Jahr „Vinyl only“ gespielt und es auch so angekündigt, das Feedback war mega!

Insbesondere auch deshalb, weil sich unsere Gastkünstler besonders vorbereitet hatten, kaum einer spielt ja mehr einen Gig mit 100% Vinyl.
Den Zeremonienmeistern der Synchronisation und ihren Kabelträgern wird es ja immer bunter und blinkender gestaltet, ihre Spielsachen halt. Vor kurzem habe ich doch wirklich einen USB Stick mit einem Bagage Tag auf dem Gepäckband an mir vorbei fahren sehen…hahaha.

Bei einigen Kollegen scheint die Freude am Mixen entweder total verflogen oder total übertrieben zu sein. Ich hatte jedenfalls viel Spass beim Zaubern dieses Jahr.
Dazu gehören auch die spontanen B2B-Sets auf der Terrasse im Amnesia mit den Magiern Solomun, Dixon und DJ Koze,…war geil!

Was auch super gut gegangen ist, waren die Magic Moments mit Euch!
Gerade in Ibiza ist der Cocoon-Dancefloor der beste den ich kenne, wenn es um eine homogene Crowd geht, vom Music-Nerd über den Paradiesvogel bis hin zum Raver ist hier immer noch ein buntes Allerlei vertreten, da fliegt die Kuh — BIG LOVE here!

Glaubt mir, das kann in Ibiza auch ganz anders aussehen, es gibt auch einige Partyreihen, auf der alle Jungs die gleichen Frisuren haben und immer nur auf Breaks warten, muss am Sound liegen…hahaha.

Das absolute Highlight für mich dieses Jahr war einmal mehr unser Cocoon Closing inklusive Afterhour: 20 Stunden in the mix! Für mich war das mit die schönste Closing und einer der speziellsten After Partys überhaupt: Es regnete in Strömen, ich spielte „Kalimba de Luna“ (aus dem Jahr 1984) und wir haben alle total verzückt gelacht und gesungen „in the land of the sunshine“! Auf meiner jährlichen Mix CD „The Sound Of The 16th Season“ ist der Track allerdings nicht zu finden, hier habe ich meine aktuellen Sommerhits zusammengestellt.
Natürlich habe ich auch außerhalb der Partyinsel tolle Gigs gehabt und viel erlebt:

Grosse Klasse waren z.B. die beiden Clubnächte im Robert Johnson und im Watergate. Da hat sich der Inner Circle die Beine in den Bauch getanzt. Apropos Bauch, den habe ich weg trainiert, er hatte keine Chance dieses Jahr, muss wohl an der Liebe liegen!

Nicht nur die Clubs haben sich in diesem Jahr wieder toll präsentiert, auch auf Festival-Ebene habe ich mich sehr wohl gefühlt:
Time Warp in Mannheim, in Buenos Aires und in New York! Dieses Jahr habe ich alle drei gespielt, Hammer! Love Family Park war so heiß, dass eigentlich nur die Plattenspieler gehalten haben, CD-Player & Laptops mussten mit Eis gekühlt werden, bewundernswert wie ihr das auf dem Dancefloor ausgehalten habt, Kompliment!

Zu den Premieren im vergangenen Jahr gehörten u.a. ein Auftritt in Ekatierinburg, wo ich die warmherzigste Begrüssung erlebt habe. In Dubai war ich eine Ewigkeit nicht mehr gewesen, ich war sehr überrascht über einen ekstatischen Dancefloor mit bester Stimmung!

In meinem geliebten Italien wurde zu allen Gigs wieder frenetisch gefeiert, hier spielte ich zum ersten Mal auf dem „Kappa Futur Music Festival“ in Turin vor atemberaubender Industriekulisse, das müsst ihr gesehen haben! Ebenso wie das MELT! Festival, wo ich auch zum ersten Mal aufgetreten bin. Dort hat mir die Performance von Lawrence sehr gut gefallen, ein sehr schönes tiefes feinstoffliches Set hat er vor mir gespielt, Gratulation! Denn ein gutes Warmup — Set muss gekonnt sein, was ich übrigens auch sehr gerne selber spiele.

Mit unseren Cocoon in the Park Festival in Leeds hatten wir einen weiteren Saison-Höhepunkt und gehören definitiv zu den „Strictly Quality Music Festivals“ in England.

Leider kann ich nicht auf alle weiteren Highlights eingehen, das würde hier zu weit führen, daher habe ich meine Lieblingspics & Videos aus 2015 für Euch zusammengestellt, ich wünsche Euch viel Spass beim Durchstöbern!

Ach so: Soeben erreicht mich die Nachricht, dass die Leser des Groove-Magazins mich erneut zum „Nummer 1 DJ“ gewählt haben! Vielen Dank für Euren Support, auch bei all den anderen „Votings“. Ihr wisst, ich rufe nicht aktiv dazu auf für mich zu wählen, umso stolzer bin ich auf das Ergebnis.

Nun bereite ich mich auf eine Silvester-Sause in Berlin, Florenz, London und Amsterdam vor und danach geht’s erstmal in den Urlaub!

Ich wünsche Euch besinnliche & schöne Feiertage im Kreise Eurer Liebsten,
see you on the dancefloor!

Love, Sven

Das könnte dich auch interessieren:
Themenwoche 50 Jahre Sven Väth
Ibiza ist tot

Sven Väth spricht – hier das komplette Interview zum 50. Geburtstag
Sven Väth bedankt sich für die Verleihung der Goetheplakette
Sven Väth
 – The Sound Of The 15th Season (Cocoon Recordings)

It’s about love, it’s about peace and it’s about craziness!