UNKLE The Road Pt. 1 (Songs For The Def:Alive)

25 Jahre nach Projektgründung und 20 Jahre nach dem ersten UNKLE-Album legt James Lavelle sein fünftes Studioalbum vor. Sieben Jahre sind seit dem letzten Werk „Where Did The Night Fall“ vergangen. Sieben Jahre, in denen Lavelle alles andere tat, als sich auszuruhen. Live-Performances, neue Tracks mit diversen Künstlerkollegen sowie zahlreiche Kunstprojekte hielten ihn auf Trab, bis vor drei Jahren das Bedürfnis aufkam, ein neues UNKLE-Album zu produzieren. Zum ersten Mal alleinverantwortlich, aber wie gewohnt mit zahlreichen Gästen. Zum Beispiel Langzeitkollaborateur Mark Lanegan, mit dem das düstere „Looking For The Rain“ entstand. Ebenfalls bereits vorab gab es die Single „Cowboys Or Indians“, ein Hybrid aus Indierock und Massive-Attack-Anleihen – eine Hommage an alte TripHop-Zeiten und eine Zusammenarbeit mit Elliott Power, Mïnk und YSEÉ. Das „The Road Pt. 1“-Konzept ist in sich geschlossen. Alles, was das wandelbare Projekt UNKLE seit seiner Gründung umtrieb, fügt sich hier zusammen. Electronic, Rock, Folk, HipHop. Lavelles Faible für Filmmusik macht auch dieses Album zu einem cineastischen Werk, hoch emotional und aufrüttelnd, ergreifend und mitreißend. Ich freue ich schon jetzt auf Pt. 2. 10/10 NicolA