MDMA_Rock

Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (Food and Drug Administration) hatte kürzlich einen Durchbruch bei Phase II Tests für die Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) mit MDMA. Die investigativen Tests, die ungefähr 25 Millionen US-Dollar kosten, werden von der Multidisziplinären Vereinigung für psychedelische Studien finanziert und werden voraussichtlich 2021 starten.

Die Beurteilung der Behandlung von Ecstasy bei posttraumatischen Belastungsstörungen begann in den USA im Jahre 2011 und hat bisher positive Ergebnisse hervorgebracht. Die primären Symptome von posttraumatischen Belastungsstörungen sind Flashbacks, Anpassungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen und viele weitere Störungen in Folge von traumatischen Erlebnissen, die durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden können.

In vorherigen Versuchen wurden Probanden drei verschiedene Dosen an MDMA verabreicht. Einmal mit einer anfänglichen Dosis von 125 mg gefolgt von einer optionalen, zusätzlichen Dosis von 62,5 mg anderthalb bis zweieinhalb Stunden später.

Die Behandlung mit MDMA bei 107 Probanden zeigte, dass 61 Prozent nach zwei Monaten keine Symptome von PTBS mehr aufzeigten. Nach einem Jahr waren es sogar 68 Prozent. Wenn alles gut geht, wird es das erste Mal sein, dass MDMA in der psychedelisch-assistierten Psychotherapie verwendet wird und verschrieben werden darf. Dies wird nun in den Phase III Tests ausgewertet.

Das könnte dich auch interessieren:
MDMA als Mittel gegen Blutkrebs – Forschungen gehen weiter
US-Bundesstaat will MDMA legalisieren
5.000.000 Dollar für medizinische MDMA-Forschung
MDMA gegen Tinnitus – erste Ergebnisse sind vielversprechend