marijuana-2174302_640

Schmuggler kollabiert bei Polizeikontrolle auf A9

Am Montagmittag entdeckten Schleierfahnder der Verkehrspolizei Hof  rund vier Kilogramm Marihuana bei einem 31-Jährigen, der im Rahmen einer Mitfahrgelegenheit auf der Autobahn A9 in Richtung Süden unterwegs war.

Der 31 Jahre alte Mann geriet an der Rastanlage Frankenwald ins Visier der Zivilpolizisten. Während der folgenden Kontrolle, bei der die Beamten im Gepäck des Mannes die große Menge Rauschgift fanden, erlitt der Tatverdächtige plötzlich einen Schwächeanfall.

Sofort verständigte Rettungskräfte brachten ihn daraufhin in Begleitung zweier Polizisten zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Nachdem sich der Gesundheitszustand des 31-Jährigen wieder stabilisiert hatte, durchsuchten die Fahnder den Drogenschmuggler eingehend und entdeckten dabei weitere rund hundert Gramm Amphetamin in seiner Unterhose.
Der Tatverdächtige musste aufgrund seiner körperlichen Verfassung die Nacht unter Aufsicht der Polizei in einem Klinikum verbringen.

Am Dienstag beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann, der keinen festen Wohnsitz hat. Beamte lieferten ihn noch am gleichen Tag in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Das könnte dich auch interessieren:
Das ist Marihuana
Zoll stellt einen Sarg voller Marihuana sicher
Schmuggler mit 1,5 Tonnen Marihuana geschnappt
Riesige Marihuanaplantage mit 4700 Pflanzen entdeckt