fileadmin__user_upload_7630017509895.pt01

Die TV-Serie „4 Blocks“, die erstmals auf Sky zu sehen war, gibt es nun auch auf DVD und Blu-ray. In den Hauptrollen sehen wir Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan, Veysel Gelin und Almlila Bagriacik. Regie führte der Österreicher Marvin Kren.

win_streifen_schmal banner

Wir verlosen zwei DVDs und und zwei Blu-rays. Schickt uns eine E-Mail an win@fazemag.de, Betreff „4 Blocks“. Einsendeschluss ist der 26. Januar 2018, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahren.

Inhalt:
Mädchen, Casinos, Drogen, Geldwäsche – der arabische Familienclan Hamady kontrolliert die kriminellen Geschäfte in Berlin-Neukölln. Ali „Toni“ Hamady, gespielt von dem arabischstämmigen Kreuzberger Kida Khodr Ramadan, will gemeinsam mit seiner Frau seine „vier Blocks“ hinter sich lassen. Seit 26 Jahren befindet er sich mit seiner Familie in Deutschland. Eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis besitzt er jedoch immer noch nicht. Doch diese Ungewissheit soll in Kürze ein Ende haben. Schon in wenigen Wochen winkt die Aussicht auf einen deutschen Pass, der es ihm endlich ermöglicht, ein eigenes legales Unternehmen zu gründen und aus dem kriminellen Geschäft auszusteigen.

Doch nachdem sein Schwager Latif bei einer Razzia verhaftet wird, ist Toni gezwungen, erneut die operative Führung des Clans zu übernehmen. Zudem möchte Toni die Kontrolle nicht seinem unberechenbaren Bruder Abbas, gespielt von Rapper Veysel Gelin, überlassen, der sich bereits als neues Familienoberhaupt sieht. Als mit Vince (Frederick Lau) plötzlich ein alter Freund nach Berlin
zurückkehrt und dieser Geld braucht, glaubt Toni damit eine Vertrauensperson an seiner Seite. Die Hoffnung auf eine legale Zukunft scheint wieder in greifbarer Nähe. So lässt Toni sich auf einen letzten Deal ein und gerät in eine Abwärtsspirale aus Verbrechen und Intrigen.

Der österreichische Regisseur Marvin Kren, der mit Genre-Filmen wie Rammbock und Blutgletscher auf sich aufmerksam gemacht hat, inszeniert in sechs Episoden eine Geschichte über Freundschaft, Familie, Verrat und Schuld und eine Milieustudie der besonderen Art: Seine von Testosteron strotzende Welt finster dreinblickender Kerle – auf Gangster- wie auf Polizistenseite – kann dabei mit Vorbildern wie „Im Angesicht des Verbrechens“ und „Gomorrha“ mithalten. Die Referenz an die US-Mafia-Serie „Sopranos“ trägt Clanchef Ali „Toni“ Hamady sogar im Namen. Ronald Zehrfeld, der in Dominik Grafs „Im Angesicht des Verbrechens“ einen Ermittler spielt, ist nun auf die Seite des Bösen gewechselt. Er spielt den knallharten Chef der Cthulhus, einer mit den Arabern um das Revier Hasenheide und Görlitzer Park konkurrierenden deutschen Rockergang.